Frankriech: Korsika – Berge und Meer - Wanderreise

Berge oder Meer? Auf Korsika stellt sich die Frage nicht, die Insel hat alles – Karibikstrände treffen auf mediterrane Städte und eine alpine Bergwelt mit mehr als 70 Zweitausendern. Sämtliche Klimazonen Europas vereinen sich im korsischen "Gebirge im Meer". Wild und menschenleer ist Korsika wie eh und je. Eine Insel der Bauern, die kein Massenpublikum, sondern Wanderer und Naturliebhaber anzieht. Umrunden Sie die Insel in zwei Wochen und erleben Sie ihre vielen Facetten an der Küste und in den Bergen. Erwandern Sie sich die schönsten Landschaften auf abwechslungsreichen Routen. Sie werden sehen, die alten Griechen konnten nicht irren: Für sie war Korsika "Kalliste", die Schönste. Die Vielfältigste ist sie ganz bestimmt.

Reisenummer 70799

Korsika – Berge und Meer

  • In 15 Tagen die Vielfalt Korsikas auf einer Studienreise mit Wanderungen erleben
  • Korsika umfassend erleben
  • Die schönsten Landschaften an der Küste und in den Bergen
  • Meist leichte bis mittlere Wanderungen von zwei bis viereinhalb Stunden Dauer
  • Mit Besuch der bezaubernden Altstädte von Bonifacio, Ajaccio, Calvi und Bastia

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Willkommen auf Korsika!

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug mit Lufthansa nach Bastia im Laufe des Tages. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel in der Nähe von Bastia begleitet. Bienvenue – herzlich willkommen – heißt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter beim Abendessen, bei dem Sie Korsika schon einmal kulinarisch kennenlernen.

2. Tag: Entlang der Ostküste

Einen ersten Eindruck von Korsika bekommen wir beim Ausblick von der romanischen Kirche von Murato. Wie stark die autonomen und separatistischen Bestrebungen der wilden Insel sind, verrät Ihr Reiseleiter unterwegs an der Ostküste. Rote Felsen, türkisblaues Wasser, weißer Sand: Der Strand von Palombaggia lockt zu einem Spaziergang oder einem Sprung ins Wasser, bevor wir weiterfahren nach Bonifacio. 220 km. In einem Restaurant in der Altstadt essen wir zu Abend. Drei Übernachtungen in Bonifacio.

3. Tag: An der Südspitze Korsikas

Unsere erste • Wanderung (2,5 Std., leicht, ?50 m ?50 m) von Bonifacio zum Leuchtturm am Capo Pertusato garnieren jede Menge Panoramablicke auf die Felsküste und nach Sardinien hinüber. Auf einem dieser Kreidefelsen thront malerisch die Stadt Bonifacio. Über eine Treppe geht es hinauf in die Oberstadt, wo sich Häuser und Gassen um den knappen Platz streiten. Spektakuläre Blicke auf die Festungsstadt öffnen sich uns auch vom Wasser aus, auf unserer Bootstour zu den Höhlen an der Felsküste. Und für das Abendessen hat Ihr Reiseleiter jede Menge Tipps parat.

4. Tag: Zu den Bavella-Spitzen

Wir kurven durch Kiefernwälder und den Buschwald der Macchia hinauf zum über 1200 m hohen Col de Bavella. Von hier aus haben wir den schönsten Blick auf die beeindruckenden Felsnadeln der Aiguilles de Bavella. Ein kurioses Loch im Felsen, das "Bombenloch", ist Ziel unserer • Wanderung (2,5 Std., mittel, ?200 m ?200 m) - und der passende Platz für unser Picknick. Auf der Rückfahrt nach Bonifacio machen wir halt in Porto Vecchio und blicken von der Zitadelle der Genueser hinunter auf die Yachten und Sportboote im Hafenbecken. 150 km.

5. Tag: Sartène und Filitosa

In Sartène mit seinen Häusern aus Granit scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Der Ort gilt als der "korsischste" der Insel, nicht nur wegen der vielen Geschichten aus der Zeit der Clankriege. Danach begegnen wir den Urkorsen in Filitosa: Hier errichteten die steinzeitlichen Bewohner nicht einfach nur Megalith-Heiligtümer und Dolmen, sondern meißelten auch rätselhafte Statuen - in Europa einzigartig. Abends sind wir in Ajaccio. 140 km. Zwei Übernachtungen.

6. Tag: In Ajaccio

Korsischer Käse oder Wurst, Kastanien, Kräuter oder Wein: Auf dem Markt riechen, schmecken und probieren wir uns durch die vielen korsischen Genüsse. Unter den Augen des bedeutendsten Sohnes der Stadt: Napoleon Bonaparte. Möchten Sie sich nach unserem gemeinsamen Rundgang sein Geburtshaus ansehen oder die Kunstsammlung im Musée Fesch? Wenn die Nachmittagssonne die "Blutinseln" Iles Sanguinaires mit dramatischen Farben bemalt, schauen wir von der Pointe de la Parata dabei zu. 20 km.

7. Tag: Zum Capu Rossu

Auf diesen Tag haben sich Ihre Wanderschuhe gefreut: Heute haben sie ihren großen Auftritt an einer der schönsten Stellen der wilden Westküste. Wir • wandern (4 Std., mittel, ?500 m ?500 m) zum Capu Rossu. Vom Genueserturm aus genießen wir hellwach weite Panoramablicke über die bizarren Felsformationen der Calanche (UNESCO-Welterbe). Guy de Maupassant bezeichnete sie als "Menagerie von Albträumen". Wir nehmen uns Zeit für das Farbenspiel des Lichts auf den Felsen und erreichen am Nachmittag den kleinen Badeort Porto. 100 km.

8. Tag: In der wilden Spelunca-Schlucht

Über elegant geschwungene Bogenbrücken, mal begleitet von lichten Wäldern, mal von den Kräuterdüften der Macchia, • wandern wir (3,5 Std., mittel, ?600 m ?100 m) durch die Spelunca-Schlucht, die sich der kleine Fluss Porto durch die Granitfelsen gegraben hat. Nicht minder spektakulär verläuft unsere Fahrt durch die Berge nach Corte, ins Herz der Insel. Wie wär's vor dem Abendessen in einem Restaurant mit einem kühlen Pietra, dem korsischen Kastanienbier? 80 km. Drei Übernachtungen in Corte.

9. Tag: Freizeit oder Hochgebirge

Heute bestimmen Sie das Programm: Wanderpause in Corte oder eine leichte Wanderung auf eigene Faust ins wildromantische Tavignanotal? Oder lockt Sie das alpine Korsika? Dann begleiten Sie Ihren Reiseleiter auf eine • Wanderung (3 Std., anspruchsvoll, ?400 m ?400 m) vom Restonicatal hinauf zur Alm von Grotelle und zum Melosee: ein Gletschersee, der vor der Kulisse schroffer Granitzacken wie ein Edelstein schimmert. 20 km.

10. Tag: Badewannen im Fels

Mit der Schmalspurbahn schlängeln wir uns durch unzählige Kehren südwärts bis Vizzavona. Von diesem ehemaligen Kurbad starten wir zu unserer • Wanderung (2,5 Std., mittel, ?300 m ?300 m) durch schattige Wälder zu den Cascades des Anglais. Wer Lust hat, gönnt sich ein Bad in einem der zahlreichen Naturbassins. Bevor es mit dem Bus zurück nach Corte geht, lassen wir uns auf dem Pass von Vizzavona im Hotel Monte d'Oro mit ländlicher Küche verwöhnen.

11. Tag: Im Garten Korsikas

Wir verlassen unser Bergnest und fahren in die Balagne, wegen ihrer Fruchtbarkeit der Garten Korsikas genannt. Von Corbara aus • wandern wir (2,5 Std., mittel, ?300 m ?100 m) auf Maultierpfaden in die Künstlerkolonie Pigna und weiter ins Dorf Sant'Antonino, das hoch über der Landschaft thront. Von der Kapelle Notre Dame de la Serra aus gönnen wir uns noch einen Rundblick. Den restlichen Nachmittag und Abend verbringen wir in Calvi. 100 km.

12. Tag: Die wilden Küsten der Agriateswüste

Szenenwechsel: In der menschenleeren Agriateswüste führt unsere • Wanderroute (4,5 Std., mittel, ?200 m ?200 m) durch Dünenlandschaften und Feuchtgebiete zum Traumstrand von Ostriconi. Nach der Badepause fahren wir nach St-Florent und sind zum Abendessen in einem Restaurant. Fahrtstrecke 90 km. Zwei Übernachtungen in St-Florent.

13. Tag: Karibikstrände bei St-Florent

Von St-Florent fahren wir mit dem Boot zu den Stränden von Loto und Saleccia, wo wir uns zwischen weißem Sand und türkisfarbenem Wasser wie in der Karibik fühlen. Wir • wandern (3 Std., mittel, ?100 m ?100 m) über den Küstenpfad zwischen den Stränden: Sandbuchten, Bachmündungen, Wachtürme und ein Leuchtturm – Fotomotive gibt es reichlich unterwegs. Zurück nach St-Florent geht es auch wieder mit dem Boot. Auf einem Weingut schwärmt der Winzer vom besonderen Charakter der Reben auf der Insel - und neugierig probieren wir den Inselwein.

14. Tag: Am Cap Corse

Die Landzunge des Cap Corse weist von oben gesehen wie ein Zeigefinger übers Meer zur einstigen Schutzmacht Genua - und ein Dorf ist schöner als das andere. Nach einem Bummel durch Nonza kommen unsere Wanderschuhe noch ein letztes Mal zum Einsatz: Wir • laufen (1,5 Std., mittel, ?200 m ?200 m) hinauf zum Turm des Seneca. Ob der römische Philosoph tatsächlich hier sein Exil verbracht hat? Die Aussicht über die Küste jedenfalls ist grandios! Eine ausgedehnte Mittagspause verbringen wir im Fischerdorf Centuri-Port, bevor sich der Kreis unserer Inselrunde schließt und wir entlang der Küste nach Bastia zurückkehren. 130 km.

15. Tag: Bastia und Rückflug

Heute wandern die Wanderschuhe in den Koffer, denn zum guten Schluss gibt es Kulturgenuss. Bastia kommt uns sehr italienisch vor, Genueser Barock prägt die Oberstadt. Nach einer Runde durch den belebten Fischerhafen nehmen wir Kurs auf den Flughafen von Bastia. 40 km. Rückflug am Nachmittag.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Bastia und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Rundreise in landesüblichen Reisebussen
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels teilweise mit Swimmingpool
  • Frühstück, ein Mittagessen und 3 Abendessen in typischen Restaurants, 3 Abendessen im Hotel

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Eine Weinprobe
  • Bahnfahrt von Corte nach Vizzavona
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte können unter Umständen vom deutschen Standard abweichen:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen
- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen
- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend
- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools
- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert
- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte
Bitte prüfen Sie ggf. zu Beginn Ihres Aufenthaltes die Fluchtwege, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Korsika – Berge und Meer

Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

05.06.2021Samstag, 5. Juni 2021 - Samstag, 19. Juni 2021
15 Tage / 14 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

05.06.2021Samstag, 5. Juni 2021 - Samstag, 19. Juni 2021
15 Tage / 14 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

11.09.2021Samstag, 11. September 2021 - Samstag, 25. September 2021
15 Tage / 14 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

11.09.2021Samstag, 11. September 2021 - Samstag, 25. September 2021
15 Tage / 14 Nächte

 

Kontakt

Reisebüro Klingsöhr - Kontakt



Wir freuen uns darauf, Sie bei der Planung Ihrer perfekten Reise zu unterstützen.
Damit wir ausreichend Zeit für Sie haben und der/die zu Ihrem Reiseziel passende Berater/in im Haus ist, vereinbaren Sie bitte einen Termin:



Reisebüro Klingsöhr
Oberföhringer Strasse 172
81925 München

Telefon 089/9570001
eMail: info@klingsoehr-reisen.de

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart

Empfehle unsere Webseite!