Südchile – Patagonien – Wandern in den Anden

Ausgiebige Erkundung der schönsten Nationalparks im Süden von Chile und Argentinien

Reisenummer 70662

Südchile – Patagonien – Wandern in den Anden

  • Ausgiebige Erkundung der schönsten Nationalparks im Süden von Chile und Argentinien
  • Leichte bis mittlere Wanderungen von bis zu sechs Stunden Dauer in Höhen bis zu 1800 m
  • Wanderungen im Fitz-Roy-Massiv und zum Basiscamp des Cerro Torre
  • Übernachtung im Nationalpark Torres del Paine
  • Mit Studiosus in Patagonien wandern: Vulkane, Bioreservat Huilo Huilo, Paine-Nationalpark, Cerro-Torre-Basislager, Feuerland, Perito-Moreno-Gletscher
  • Wie eine große Komposition präsentiert sich diese Wanderreise durch Chile und Argentinien. Folgen Sie dem Rhythmus von Santiago de Chile und dem Lockruf der Natur. Erwandern Sie sich Landschaften, die jede Opernkulisse in den Schatten stellen: rauchende Vulkane und von Schnee gekrönte Berglegenden, tosende Wasserfälle und unter Donnergrollen kalbende Gletscher. Tauchen Sie ein in den Alltag des indigenen Volkes der Mapuche und begegnen Sie deutscher Lebensart in der Chilenischen Schweiz. Eine Sinfonie aus Wolken erwartet Sie in der Patagonischen Steppe, eine ohrenbetäubende Stille am Ende der Welt. Leise führt sie uns zum Grand Finale, bevor Musik gewordene Sehnsucht Sie zum letzten Tango in Buenos Aires begleitet.

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Abflug nach Chile

    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Im Laufe des Tages Zubringerflug nach Madrid und spätabends Weiterflug mit LATAM Airlines nach Santiago de Chile (Flugdauer ab Madrid ca. 13 Std.).

    2. Tag: Buenos días, Santiago!

    Morgens steigen Sie aus dem Flugzeug – und werden von Ihrem Studiosus-Reiseleiter begrüßt. "Bienvenidos a Santiago" klingt nach der langen Anreise wie Musik in den Ohren. Erst mal ausruhen im Hotel. Dann folgen wir dem Ruf der Metropole. Zur pulsierenden Plaza de Armas und zum Präsidentenpalast, der vom neuen Aufblühen der Demokratie nach der Ära Pinochet kündet. Bei einem Spaziergang lassen wir den Großstadttrubel hinter uns und genießen die Musik von Victor Jara. Zwei Übernachtungen im Zentrum von Santiago.

    3. Tag: Von grünen Bergen ins paradiesische Tal

    Auf der Panamericana ins Grüne: zum Nationalpark La Campana in der Küstenkordillere. Wie einst Charles Darwin erforschen wir wandernd • (2 Std., leicht, ?50 m ?50 m) die artenreiche Flora und stoßen auf eine Rarität: die chilenische Honigpalme. Ihren Nektar lassen wir uns auf der Zunge zergehen. Ein Kontrast zur Süße ist die salzige Pazifikluft, die uns in der Hafenstadt Valparaíso (UNESCO-Welterbe) umweht. Bunte Wellblechhäuser säumen die Hügel, große Schiffe liegen im geschäftigen Hafen. Ein paradiesisches Tal für Dichter wie Pablo Neruda, Seefahrer und uns. Zurück durch die Weinberge nach Santiago. 330 km. Abends individuelle Kulinariktour, vielleicht im Viertel Bellavista? Ihr Reiseleiter versorgt Sie mit Restauranttipps.

    4. Tag: Temuco - das Land der Mapuche-Indianer

    Eine Reise durch die Zeit. Wir fliegen mit LATAM nach Temuco, einst blühendes Zentrum des Volks der Mapuche. In der rasant wachsenden Stadt erinnern pastellfarbene Holzhäuser an die ersten europäischen Einwanderer. Welche Wirren die Mapuche hier erlebten? Wie konnten sie ihre Kultur durch die Jahrhunderte retten? Und wie stand der berühmteste Sohn der Stadt, Pablo Neruda, zum oft benachteiligten Volk? Senora Juanita serviert uns in einem Entwicklungsprojekt, das von der Studiosus Foundation unterstützt wird, spannende Antworten, Matetee und den traditionellen Eintopf Cazuela de Ave.

    5. Tag: Villarrica - Tanz um den Vulkan

    Heute fordert uns der Villarrica zum Tanz auf. Am Fuße des rauchenden Vulkans starten wir unsere • Wanderung (4 Std., mittel, ?200 m ?300 m) durch den gleichnamigen Nationalpark. Auf dem Weg durch den dichten Südbuchenwald finden wir unseren Rhythmus und versteckt liegende Bergseen. Verschnaufpause. Leichtfüßig geht es dann über die Lavaströme des Ausbruchs von 2015 zu einem Berghof, wo unser Tanz um den Vulkan endet. Kleinbusse bringen uns zum Bioreservat Huilo Huilo. Mittendrin empfängt uns das mit Umweltpreisen ausgezeichnete Hotel Nothofagus. 220 km. Zwei Übernachtungen in Huilo Huilo.

    6. Tag: Huilo Huilo - nah am Wasser

    Den Tag im chilenischen Regenwald widmen wir dem Wasser und wandern zum • Salto León (1,5 Std., leicht, ?50 m ?50 m). Tosend stürzen hier die Kaskaden des Río Fuy zwischen Südbuchen und vulkanischen Gesteinsbrocken ins Tal. Wer dem Naturwunder weiter auf die Spur kommen will, begleitet den Reiseleiter auf eine weitere • Wanderung am Gletscherfluss Río Truful (2 Std., mittel, ?50 m ?50 m). Wer sich lieber treiben lässt, probiert den Hotelpool aus. Welche Wunder der nächste Tag für uns bereithält, steht vielleicht in den Sternen. Ein Blick in den südlichen Himmel lohnt sich allemal. Entdecken Sie das Kreuz des Südens?

    7. Tag: Heimatgefühle in der Chilenischen Schweiz

    Unser Bus rollt immer weiter gen Süden. Tiefblaue Gletscherseen und grüne Täler säumen die Straße. Im Hintergrund ragen weiße Vulkangipfel in den Himmel. Plötzlich erspähen wir Holstein-Kühe, akkurate Felder und Schwarzwälder Kirschtorte bei Bäcker Winkler. In der denkbar südlichsten Hemisphäre kommen Heimatgefühle auf. Seit dem 19. Jahrhundert leben hier deutsche Einwanderer. Mit der Farmerfamilie Held plaudern wir über deutsche Bräuche im heutigen Chile – und bekommen gleich eine Kostprobe serviert: knusprigen Spießbraten. 370 km. Zwei Übernachtungen in Puerto Varas am idyllischen Llanquihuesee.

    8. Tag: In aller Ruhe am Vulkan Osorno

    Hören wir da den Lockruf der Natur? Auf zu den Saltos de Petrohué!, flüstert sie uns zu. Nur zu gerne machen wir uns auf den • Weg (2 Std., mittel, ?200 m ?200 m). Bilderbuchreif hat sich der schneebedeckte Vulkan Osorno eine Wolkenmütze aufgesetzt. Juwelengleich liegt der Smaragdsee im Tal. Spektakulär springen die Stromschnellen den Salto mortale, bevor sie flussabwärts zur Ruhe kommen. Auch wir finden ein ruhiges Plätzchen für unser zünftiges Picknick. 140 km. Am freien Nachmittag könnten Sie dann auf der Uferpromenade von Puerto Varas flanieren. In aller Ruhe natürlich.

    9. Tag: Höhenflug nach Punta Arenas

    Bald ist es Zeit, dem chilenischen Seengebiet Adiós zu sagen. Auf einer Rundfahrt durch die Hafenstadt Puerto Montt und bei einem Spaziergang durch den Naturpark Lahuen Nadi nehmen wir Abschied. Die über 3000 Jahre alten Alerce-Bäume wollen einfach umarmt werden. Fahrtstrecke 40 km. Am Nachmittag heben wir mit LATAM ab. Der Blick aus dem Flugzeugfenster lässt Herzen höher fliegen: Silberne Gletscher, verschlungene Fjorde und grüne Eilande blitzen unter den Wolken hervor. Patagonien! Zurück am Boden werden wir vom farbenfrohen Punta Arenas an der blauen Magellanstraße empfangen.

    10. Tag: Windige Wege an der Magellanstraße

    In den tiefsten Süden. Irgendwann ist auch die letzte Straße zu Ende. Ab hier geht es nur noch zu Fuß weiter. Wir • wandern (4 Std., mittel, ?50 m ?50 m) zur Einfahrt der Magellanstraße und stoßen auf einen einsamen Leuchtturm, der – wie wir – tapfer Wind und Wetter trotzt. Zurück in Punta Arenas retten wir uns in einen sicheren Hafen: den Bus. Er bringt uns durch die sturmgepeitschte Steppenlandschaft nach Puerto Natales, zum Fjord der Letzten Hoffnung. Die müssen wir aber keineswegs begraben, denn im Hotel wartet auf uns eine gemütliche Lounge mit Blick auf die patagonische Bergwelt. 260 km.

    11. Tag: Film ab im Paine-Nationalpark!

    Auf unserer • Wanderung (4,5 Std., mittel, ?100 m ?200 m) im Nationalpark Torres del Paine präsentiert sich ein einzigartiges Schauspiel: Seen, die unter tiefblauem Himmel türkis leuchten. Steil aufragende Felstürme, von Nebelschwaden umhüllt. Eisbedeckte Gipfel, die im Sonnenlicht funkeln. Wolkenbilder und Lichtstimmungen ändern sich im Minutentakt. Abends sind wir noch einmal staunendes Publikum, wenn die untergehende Sonne die Kulisse in ein Farbenmeer verwandelt. Großes Landschaftskino! Fahrtstrecke 130 km. Zwei Übernachtungen in einer rustikalen Lodge in der Nähe des Nationalparks.

    12. Tag: Dramatisch schön - die Torres-Spitzen

    Heute auf dem Programm: ganz großes Theater! Die Musik spielt der Wind. Auf der Bühne: Guanakos, Kondore, Darwin-Strauße, vom Wind zerzauste Vegetation - und wir, wenn wir auf zwei • Wanderungen (insgesamt 4 Std., leicht bis mittel, ?150 m ?150 m) vom Salto Grande zum Nordenskjöldsee und zum Mirador Cóndor die grandiose Landschaft erkunden. Immer im Blick: das monumentale Bühnenbild des Cerro Paine Grande und der Cuernos del Paine - ein Meisterwerk, das Bildhauer Natur aus einem Granitquader geschlagen hat! Fahrtstrecke 40 km.

    13. Tag: In die Patagonische Steppe

    Wir fahren weiter zur argentinischen Grenze – und sind in einer anderen Welt: Wild, endlos und menschenleer erstreckt sich die Patagonische Steppe bis zum Horizont. Auf dem Klangteppich der Sängerin Violeta Parra schweben wir dahin. Unter uns ein uferloser Ozean aus Gräsern. Über uns eine Sinfonie aus Licht und Wolken - "Gracias a la vida"! Nach einer wunderbaren Ewigkeit taucht in der Ferne der Lago Argentino auf. 290 km. Abends sind wir in einem Restaurant mit der argentinischen Küche verabredet. Zwei Übernachtungen in Calafate.

    14. Tag: Die Musik des Moreno-Gletschers

    Eine fulminante Komposition erwartet uns am Lago Argentino. Direkt vor uns: der Eisbruch des Perito-Moreno-Gletschers. Ganze 70 m türmt er sich vor uns auf, wenn wir mit dem Boot an ihn heranfahren. Wir halten den Atem an und lauschen seiner Musik. Krachend kalbt er gewaltige Eisberge, klatschend stürzen sie ins Wasser und treiben still davon. Tosender Applaus holt uns aus der Versunkenheit, und wir fragen uns: Schmelzen auch hier die Gletscher? Ihr Reiseleiter hat überraschende Antworten. Fahrtstrecke 160 km.

    15. Tag: El Chaltén - Mekka für Wanderer

    Wir pilgern mit dem Bus nach El Chaltén, dem südamerikanischen Bergsteiger-Mekka. 220 km. Hier nehmen es die ambitioniertesten Bergsteiger mit dem schroffen Fitz Roy und dem steilen Cerro Torre auf. Warum diese berühmten Berge für glänzende Augen bei Andinisten sorgen und welche Legenden sich um sie ranken, verrät Ihr Reiseleiter. Auf unserer • Wanderung (4 Std., mittel, ?450 m ?450 m) folgen wir den Spuren der steingewordenen Mythen. Zwei Übernachtungen in einem einfachen, aber gemütlichen Hotel in El Chaltén.

    16. Tag: Der Cerro Torre ruft!

    Noch einmal zum Wettergott beten, dann • brechen wir auf (6 bis 7 Std., mittel, ?300 m ?350 m) zum früheren Basislager des Cerro Torre. Argentiniens Natur liegt uns zu Füßen. Über unseren Köpfen thront der eisgekrönte Granitobelisk. Bei klarer Sicht ist uns ein Blick auf Seine Majestät vergönnt. Vom patagonischen Inlandeisfeld weht ein kalter Wind herab. Zum Aufwärmen gibt’s heißen Matetee, den Ihr Reiseleiter aus dem Rucksack zaubert.

    17. Tag: Im Flug nach Feuerland

    Heiß und kalt wird uns auch, wenn wir an das nächste Ziel denken: Feuerland! Wir fahren zurück nach Calafate (200 km), dann hebt der Flieger von Aerolíneas Argentinas mit uns ab. Zwischen Beagle-Kanal und Andenkette steuern wir Ushuaia im tiefsten Süden Argentiniens an. Ihr Reiseleiter macht neugierig auf die Legenden, die Feuerland umwehen, und auf unser Abendessen am Ende der Welt: Königskrabbe nach Feuerländer Art. Zwei Übernachtungen in Ushuaia.

    18. Tag: Wandern am Ende der Welt

    Die letzte • Wanderung unserer Reise (4 Std., leicht, ?150 m ?150 m) führt uns durch den Feuerland-Nationalpark. Rotgelbe Hochmoore und knorrige Südbuchenwälder säumen den Weg. Wie aus dem Nichts öffnet sich der Blick auf Meeresbuchten zwischen Schluchten und stillen Seen unter den schneebedeckten Kondorbergen. Wir horchen auf und hören – nichts. Nichts als ohrenbetäubende Stille. Nachmittags, zurück in Ushuaia, machen Sie, worauf Sie Lust haben.

    19. Tag: In den Straßen von Ushuaia

    Am freien Vormittag noch einmal durch die Straßen am Ende der Welt spazieren und den Wind von Feuerland um die Ohren wehen lassen? Im Museo Marítimo können Sie in die Welt der Diebe und Mörder abtauchen: Das Museum ist in einem ehemaligen Gefängnis untergebracht - interessant sind aber auch die Abteilungen zur Stadtgeschichte und zu den Antarktisexpeditionen. Am Nachmittag erheben wir uns mit Aerolíneas Argentinas noch einmal in die Lüfte: zur Stadt der guten Lüfte. Zwei Übernachtungen im Zentrum von Buenos Aires.

    20. Tag: Der letzte Tango in Buenos Aires

    Gestern noch mutterseelenallein, heute mitten in der Millionenmetropole. In Buenos Aires wohnt die Seele des Tangos. Eine Komposition aus argentinischem Stolz, italienischem Temperament und Pariser Lebensart. Auf der Citytour tanzen die Avenida 9 de Julio, das Rathaus und der Präsidentenpalast an uns vorbei. Im Hafenviertel La Boca wiegen sich Argentinier vor bunten Wellblechhütten im Tangoschritt. Abends locken uns die legendären argentinischen Steaks in ein Restaurant, und wir schwelgen in Erinnerungen. Steht Ihnen nach dem Essen noch der Sinn nach Tango? In einem Tanzlokal wird nicht nur eine Show geboten, sondern auch Sie selbst können ansetzen zum letzten Tango in Buenos Aires (ca. 80 €).

    21. Tag: Adiós, Argentina!

    Schlusstakt in Buenos Aires. Sie suchen noch Tangoschuhe? Oder Bombillas für den Mategenuss zu Hause? Folgen Sie Ihrem Reiseleiter zu den Galerías del Pacífico – und danach den Argentiniern zum Beispiel zum Café Tortoni. Ein letzter Blick zu Evita Peróns Balkon. Weine nicht um uns, Argentinien! Wir kommen wieder. Am Abend Flug über Sao Paulo (Flugdauer ca. 2,5 Std., Umsteigezeit ca. 2,5 Std.) nach Frankfurt (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.).

    22. Tag: Willkommen zu Hause!

    Nachmittags Landung in Frankfurt.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit LATAM Airlines (Economy, Tarifklasse Q) von Frankfurt nach Santiago de Chile und zurück von Buenos Aires, nach Verfügbarkeit
  • Inlandsflüge (Economy) lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 240 €)
  • Transfers; Rundreise in landesüblichen Reisebussen (teilweise mit Klimaanlage), am 5. Tag mit Kleinbussen
  • 19 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels teilweise mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Frühstück, ein Mittagessen bei den Mapuche, ein Mittagessen auf einer Farm, 10 Abendessen im Hotel, 3 Abendessen in Restaurants
  • bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer am 2. Tag bereits bei Ankunft im Hotel in Santiago
  • Bootsfahrt am Perito-Moreno-Gletscher
  • Ein Picknick
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 140 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Kooperative der Mapuche-Frauen in Temuco

    Nähere Infos zu dem von der Studiosus Foundation unterstützten Entwicklungsprojekt des Volks der Mapuche, das Sie am 4. Reisetag besuchen, finden Sie hier.

    Chile: Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

    Über die Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige informiert das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland auf seiner Website unter „Chile“ -> „Einreise und Zoll“: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/chile-node/chilesicherheit/201230#content_4

    Argentinien: Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

    Über die Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige informiert das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland auf seiner Website unter "Argentinien" -> "Einreise und Zoll": https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/argentinien-node/argentiniensicherheit/201326#content_4

    Chile: Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland informiert auf seiner Website unter „Chile: Reise- und Sicherheitshinweise“ ausführlich zur aktuellen Lage: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/chile-node/chilesicherheit/201230
     

    Argentinien: Reise- und Sicherheitshinweise

    Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland informiert auf seiner Website unter "Argentinien: Reise- und Sicherheitshinweise" ausführlich zur aktuellen Lage: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/argentinien-node/argentiniensicherheit/201326
     

    Sicherheitsgurte im Bus

    Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.
    Sehr geehrter Reisegast,
    Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Als wichtigste Quelle – zusätzlich zu unseren vielen lokalen Kontakten - dienen uns die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.
    Wir tun alles, um Ihnen auf unseren Reisen größtmögliche Sicherheit zu bieten. Wir verfolgen daher weltweit aktuelle Ereignisse und Entwicklungen, prüfen rund ums Jahr die Situation in unseren Reiseländern und ergreifen bei Bedarf alle für die Sicherheit unserer Gäste erforderlichen Maßnahmen.
    Die politischen Verhältnisse in allen von uns bereisten Ländern Südamerikas sind stabil. Dennoch: Auseinandersetzungen rund um politische und soziale Themen, aber auch um lokalpolitische Fragen werden in Südamerika häufig auf der Straße ausgetragen. Wegen der unverändert schwierigen sozialen Situation breiter Bevölkerungsschichten kommt es vor allem in Bolivien, Peru und Ecuador zu teils gewaltsamen Protestaktionen der Bevölkerung. Im Interesse Ihrer Sicherheit vermeiden wir diese Protestkundgebungen weiträumig. Kurzfristige Programmänderungen sind daher nicht immer auszuschließen.
    Trotz verstärkter Bemühungen der Sicherheitskräfte gibt es weiterhin in den meisten Ländern - vor allem in den Großstädten - eine im Vergleich zu Europa erhöhte Kriminalität. Durch eine umsichtige Programmplanung versuchen wir bereits im Vorfeld, die Gefährdung so gering wie möglich zu halten. So vermeiden wir z. B. den Besuch risikoträchtiger Stadtviertel, wählen unsere Hotels in den Großstädten auch nach dem Kriterium der Sicherheit ihres Standortes aus und bieten keine Reisen in Regionen mit besonders ausgeprägten Sicherheitsrisiken an. Auf Reisen nach Venezuela verzichten wir wegen der unverändert schwierigen innenpolitischen Situation bis auf weiteres ganz. Durch eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen können auch Sie sich und Ihr Eigentum vor Übergriffen schützen. Bitte befolgen Sie aus diesem Grund unbedingt die Ratschläge, die Ihnen Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter zu Beginn Ihrer Reise gibt.
    Die vorliegende Sicherheitseinschätzung stammt von Juli 2023. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes ändern, informieren wir Sie selbstverständlich.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Studiosus-Team

    Gesundheitshinweise

    Unter dem Link www.diplo.de/gesuenderreisen können Sie die allgemeinen reisemedizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes abrufen.
    Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

    Chile: Gesundheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland informiert auf seiner Website unter „Chile: Reise- und Sicherheitshinweise, Gesundheit“ ausführlich zur aktuellen Lage: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/chile-node/chilesicherheit/201230#content_5

    Argentinien: Gesundheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland informiert auf seiner Website unter "Argentinien: Reise- und Sicherheitshinweise, Gesundheit" ausführlich zur aktuellen Lage: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/argentinien-node/argentiniensicherheit/201326#content_5

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Südchile – Patagonien – Wandern in den Anden

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 22 Tage

    10.11.2024Sonntag, 10. November 2024 - Sonntag, 1. Dezember 2024
    22 Tage / 21 Nächte

    8890.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 22 Tage

    10.11.2024Sonntag, 10. November 2024 - Sonntag, 1. Dezember 2024
    22 Tage / 21 Nächte

    10980.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 22 Tage

    10.11.2024Sonntag, 10. November 2024 - Sonntag, 1. Dezember 2024
    22 Tage / 21 Nächte

    8890.00 EUR

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    19.01.2025Sonntag, 19. Januar 2025 - Sonntag, 9. Februar 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    19.01.2025Sonntag, 19. Januar 2025 - Sonntag, 9. Februar 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    09.02.2025Sonntag, 9. Februar 2025 - Sonntag, 2. März 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    09.02.2025Sonntag, 9. Februar 2025 - Sonntag, 2. März 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    26.10.2025Sonntag, 26. Oktober 2025 - Sonntag, 16. November 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    26.10.2025Sonntag, 26. Oktober 2025 - Sonntag, 16. November 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    09.11.2025Sonntag, 9. November 2025 - Sonntag, 30. November 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 22 Tage

    09.11.2025Sonntag, 9. November 2025 - Sonntag, 30. November 2025
    22 Tage / 21 Nächte

     

    Kontakt

    Reisebüro Klingsöhr - Kontakt



    Wir freuen uns darauf, Sie bei der Planung Ihrer perfekten Reise zu unterstützen.
    Damit wir ausreichend Zeit für Sie haben und der/die zu Ihrem Reiseziel passende Berater/in im Haus ist, vereinbaren Sie bitte einen Termin:



    Reisebüro Klingsöhr
    Oberföhringer Strasse 172
    81925 München

    Telefon 089/9570001
    eMail: info@klingsoehr-reisen.de

    Reisenavigator

    Reiseregion

    Reiseart

    Empfehle unsere Webseite!