Italien: Toskana – ausführlich erleben - Kleingruppenreise

Ein berühmter Silberaltar in Pistoia, ein Barockgarten bei Lucca, Erfindungen von Leonardo da Vinci, Bestattungsriten der Etrusker in Volterra, Gemälde von Michelangelo und Raffael - diese und andere Meisterwerke wollen wir auf unserer klassischen Studienreise in die Toskana gemeinsam unter die Lupe nehmen. Unser Panorama an Highlights ist dabei so umfassend und speziell, wie es all die toskanischen Postkartenmotive versprechen. Die wichtigsten Städte, Florenz, Lucca, Pisa, San Gimignano und Siena, sind natürlich ein absolutes Muss. Ebenso das beste Eis und Wein beim Biobauern. Ob da noch Zeit für eigene Ideen bleibt? Klar! Individuelle Pausen, Extratouren oder Momente voller Genuss sind immer wieder drin.

Reisenummer 69797

Toskana – ausführlich erleben

  • Klassische Studienreise in die Toskana mit Florenz, Siena, Lucca, Pisa, San Gimignano, Volterra und Pienza
  • Kleine Gruppe, zusätzliche und intensivere Führungen
  • Mit Reservierungen für die wichtigsten Museen - ohne Warteschlangen
  • Nur ein Hotelwechsel
  • Wohnen in zwei historischen Palazzi

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Auf nach Italien!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und, je nach gebuchtem Flug, Anreise nach Florenz. Ein Mitarbeiter unserer Agentur empfängt Sie und sorgt für den Hoteltransfer. Beim gemeinsamen Abendessen lernen wir uns erst einmal kennen. Fünf Übernachtungen in Montopoli.

2. Tag: Pistoia und Vinci

Während wir gemeinsam nach Pistoia rollen, lauschen Sie dem spannenden Einführungsvortrag Ihrer Studiosus-Reiseleiterin über die Toskana. Hier in der Gegend auch ein Thema: Chinesen haben die traditionelle Stoffherstellung übernommen und bilden die größte Enklave Europas. Wie funktioniert das Miteinander? In Pistoia fragen wir uns dann, wie viele Goldschmiede wohl an dem berühmten Silberaltar des heiligen Jakobus im Dom beteiligt waren. Dann noch ein paar Schätze mehr: moderne Kunst im Palazzo del Tau sowie Geburtshaus und Museum Leonardos in Vinci. 120 km. Kleiner Spaziergang nach dem Abendessen in Montopoli? Der Blick beim Torre di San Matteo ist höchst eindrucksvoll.

3. Tag: Carrara und Pisa

Schwenk in die Vergangenheit: Ein Meister steht am Rand der Steinbrüche von Carrara. Weiß leuchtet der Marmor, inspiriert ihn zu seiner nächsten Skulptur. So muss es gewesen sein, als Michelangelo sich hier das Material für seine wunderbaren Werke holte. Zurück in der Gegenwart, wollen auch wir uns inspirieren lassen, besuchen einen Steinbruch und fragen im Museum nach, wie heutzutage Stein zu Kunst wird. Ob Marmor auch in der toskanischen Küche eine wichtige Rolle spielt? Das beweist Ihnen eine Lardo-Probe, bei der Sie den ganz besonderen Speck genießen. Nachmittags Fata Morgana? Oder doch "nur" der Platz der Wunder von Pisa? Jedenfalls muss man sich fast die Augen reiben, wenn sie plötzlich auftauchen, die vier "Weißheiten": Dom, Baptisterium, Schiefer Turm und Campo Santo. 220 km.

4. Tag: Lucca und Barockgarten

Begleitet von Puccini-Klängen fahren wir in die Geburtsstadt des Komponisten, Lucca. Heute noch mächtig: der eindrucksvolle Stadtwall. Der wird auch nötig gewesen sein bei Schätzen wie dem Dom, der Kirche S. Michele oder der Piazza dell'Anfiteatro. Wie der berühmte Luccheser Adel pflegen wir nachmittags das Landleben. Der prächtige Barockgarten der Villa Garzoni ist neu bepflanzt worden, wie wir vom zuständigen Landschaftsarchitekten erfahren. Wir (lust-)wandeln mit ihm durch den Garten und stellen uns die pompösen Feste des Adels vor. Lust auf einen Aperitif vor dem Abendessen in Montopoli? Dazu passt Edward Morgan Fosters Liebesgeschichte "Zimmer mit Aussicht". 100 km.

5. Tag: Höhepunkte von Florenz

Heute geht es in die fast autofreie Altstadt von Florenz. Legendenumrankte Kirchen zum Auftakt: Sta. Maria Novella aus dem 15. Jahrhundert und in ihrer Architektur ein kunsthistorischer Markstein; S. Lorenzo und die Medici-Kapelle, wo sich Michelangelo kreativ verewigt hat. Ein kurzer Spaziergang - und da haben wir es vor uns, das Wahrzeichen von Florenz: den Dom mit der gigantischen Kuppel des Architekten Brunelleschi. Weitere Highlights, die wir uns nicht entgehen lassen dürfen: die Paradiespforte und die Piazza della Signoria mit dem Palazzo Vecchio. Das Lieblingsmotiv jeder Kamera ist die Ponte Vecchio, die älteste Brücke über den Arno. 120 km.

6. Tag: Die Uffizien in Florenz

Dank unserer Reservierung gelangen wir ohne langes Warten in die Gemäldegalerie der Uffizien. Und hier hängen sie alle, die Leonardo da Vincis und Botticellis, die man schon immer mal im Original sehen wollte. Bleiben Sie dort, so lange Sie wollen, von der Terrasse des Museumscafés über der Loggia dei Lanzi gibt es einen tollen Direktblick zum Palazzo Vecchio. Freie Zeit in Florenz: Wie wäre es mit 414 Stufen auf den Glockenturm hinauf? Der Blick auf die Domkuppel, die Stadt und die umliegenden Hügel ist einfach gigantisch. Nachmittags auf nach Colle Val d'Elsa in unser Hotel mit Swimmingpool und Garten! 110 km. Vier Übernachtungen bei Colle Val d'Elsa.

7. Tag: Im Dom von Siena

Für manche ist Siena die schönste Stadt der Toskana. Liegt es am Campo, dem Bilderbuchplatz der Stadt, dem Dom mit seinem "Zebrastreifenmuster" oder am Palazzo Pubblico, dem Rathaus mit dem geistreichen Freskenzyklus "Gute und schlechte Regierung" von Lorenzetti? Oder am berühmtesten Bild der Stadt, der Maestà von Duccio im Dommuseum? Weitere "Sieneser Spezialitäten" sind die Sängerin Gianna Nannini oder die gängigen Bankbegriffe wie Konto, Skonto und Giro - hier steht schließlich das älteste noch existierende Bankhaus der Welt. 90 km.

8. Tag: Bizarre Crete

Kleiner Ausflug zum Mond? Nein, nur in die Crete, eine fast baumlose Erosionslandschaft. Mittendrin: die einsame Zypressenoase rund um das Kloster Monte Oliveto Maggiore mit seinen beeindruckenden Fresken. Kulinarisch geht es weiter: Bei einem Biobauern genießen wir Ausblick, Wein und Imbiss. Fragen Sie ihn nach dem wechselnden Anbau auf den Feldern oder nach seinen Lieblingsrezepten. Dann Szenenwechsel zur Renaissancestadt Pienza (UNESCO-Welterbe). Pius II. wollte hier eine ideale Stadt bauen. Mal sehen, wie ideal Rathaus, Domfassade und Palazzo Piccolomini gelungen sind. Die kleinen Läden voller regionaler Leckereien sind es jedenfalls. 220 km. Lassen Sie aber noch etwas Platz - Ihre Reiseleiterin hat für den freien Abend bestimmt noch tolle Restauranttipps für Sie!

9. Tag: San Gimignano und Volterra

Hoch, höher, am höchsten - die Geschlechtertürme in San Gimignano. Auch erhebend ist die Kollegiatskirche mit ihrer gemalten Bibelwelt. Im Palazzo del Popolo tagte einst Dante, heute befindet sich dort eine Gemäldegalerie. Erfrischung gibt es in der preisgekrönten Eisdiele von Sergio Dondoli. Andrea Bocellis Gesang begleitet uns auf der Fahrt in seine Heimatstadt Volterra. Toll: die Piazza dei Priori und das Archäologische Museum. Beim Abschiedsessen im Hotel tauschen wir nochmals unsere intensiven Eindrücke von der vielfältigen Toskana aus. 80 km.

10. Tag: Arrivederci!

Transfer zum Flughafen von Florenz und individueller Rückflug.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von München nach Florenz und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 60 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemem, landesüblichem Reisebus (Klimaanlage)
  • 9 Übernachtungen, Hotels mit Swimmingpool, in Colle Val d'Elsa auch mit Klimaanlage
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 8 Abendessen im Hotel

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Mittagsimbiss auf einem Bauernhof
  • Eine Lardo-Probe
  • Eintrittsgelder (ca. 120 €)
  • Übernachtungssteuer in Colle Val d'Elsa
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Ihre Hotels

Montopoli, Hotel Quattro Gigli***

Fünf Nächte verbringen wir in dem kleinen familiären Hotel im Zentrum des ruhigen mittelalterlichen Ortes Montopoli. Es ist aus dem Umbau mehrerer Palazzi entstanden, liebevoll in toskanischem Stil gehalten und seit Generationen im Besitz derselben Familie. Der Swimmingpool im kleinen Garten sorgt für Erfrischung. Die 26 Zimmer sind mit Sat.-TV, Minibar und Föhn ausgestattet. Im Restaurant wird in gemütlicher Atmosphäre traditionelle Küche serviert – hier treffen sich auch die Einheimischen.

Colle Val d'Elsa, Hotel Relais della Rovere****

Das stilvolle Hotel ist aus dem Umbau eines mittelalterlichen Benediktinerklosters und einer päpstlichen Renaissancevilla hervorgegangen. Es liegt ruhig in der Nähe von Colle Val d'Elsa. Wandeln Sie durch den alten Park wie einst Kardinal della Rovere, besser bekannt als Papst Julius II. Im Sommer lockt der Swimmingpool aus Travertin. Die 30 Zimmer sind mit Klimaanlage, Sat.-TV, Föhn, Internetanschluss, Minibar und Safe ausgestattet.

Sicherheitseinrichtungen in den italienischen Hotels

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßigen Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein. Bitte prägen Sie sich auch die Fluchtwege ein, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels sind teilweise anders
als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Größere waagrechte/senkrechte Zwischenräume bei den Geländestangen
- Niedrigere Fensterbrüstungen
- Auf Grund der Beschaffenheit von historischen Gebäuden, kann es in manchen Hotels keine extra Fluchttreppen geben.

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. Die Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern können im Hotel niedriger als 90 cm sein und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Toskana – ausführlich erleben

Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

25.09.2020Freitag, 25. September 2020 - Sonntag, 4. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

25.09.2020Freitag, 25. September 2020 - Sonntag, 4. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

09.10.2020Freitag, 9. Oktober 2020 - Sonntag, 18. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

09.10.2020Freitag, 9. Oktober 2020 - Sonntag, 18. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

Kontakt

Reisebüro Klingsöhr - Kontakt



Wir freuen uns darauf, Sie bei der Planung Ihrer perfekten Reise zu unterstützen.
Damit wir ausreichend Zeit für Sie haben und der/die zu Ihrem Reiseziel passende Berater/in im Haus ist, vereinbaren Sie bitte einen Termin:



Reisebüro Klingsöhr
Oberföhringer Strasse 172
81925 München

Telefon 089/9570001
eMail: info@klingsoehr-reisen.de

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart

Empfehle unsere Webseite!