Panama – Naturcocktail zwischen den Meeren

Panama-Stadt hat ordentlich Drive, meint unser Scout und taucht mit uns in Mittelamerikas coolste Hauptstadt ein. Dann Vollbremsung! Relaxt wie in einer Hängematte schaukeln wir zwischen Pazifik und Karibik, zwischen Dschungelgrün und Karibikblau. Immer ganz nah dran am Leben der Locals wie Salzbauern und Kaffeepflanzern. Natur pur bei den Göttervögeln im Bergnebelwald und vielleicht auch auf dem Vulkan Barú? Gegen Ende treibt unser Boot direkt auf die Trauminseln von Bocas del Toro zu, wo nicht nur die Faultiere lässig abhängen. Dazwischen immer wieder Beach Fun und Nightlife!

Reisenummer 69389

Panama – Naturcocktail zwischen den Meeren

  • Neue Reise
  • Zweiwöchige Abenteuerreise zu Panamas Highlights
  • Welthandel live in Panama-Stadt
  • El Valle de Antón: größter besiedelter Vulkankrater der Welt
  • Boquete: Outdoormekka im Hochland
  • Bocas del Toro: Karibiktraum mit tierisch guten Begegnungen
  • Änderung seit Katalogdrucklegung: Geringfügige Anpassung des Reiseverlaufs; der Ausflug auf den Vulkan Baru wird mit Geländefahrzeugen durchgeführt

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Panama

Mittags Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Panama-Stadt (nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.). Am Nachmittag Landeanflug über dichtem Dschungel, dann mit Marco Polo Scout Mathews ab in den Asphaltdschungel. Karibikbunte Linienbusse zwischen Bürotürmen, Salsaklänge in den Gassen. Alles sehr entspannt hier. Der Hammer dagegen: der Blick von der Hoteldachterrasse übers Häusermeer. Unser Meer ist erst einmal der Pool hier oben – hineinplumpsen lassen und Kreise ziehen, bis der Sundowner ruft.

2. Tag: Panama-Stadt Boomtown am Pazifik

First stop: Panamakanal – Shortcut zwischen Pazifik und Atlantik. Eine Gelddruckmaschine für das kleine Land. Auf der Besucherplattform der Miraflores-Schleusen° dann Welthandel in Action: Millimetergenau schieben sich die Containerschiffe zwischen die Stahlwände. Dann geht die Zeitreise durch Panamas Geschichte mit unserem Scout weiter: Eine geballte Dosis Kolonialflair im Casco Antiguo und er pfeffert mit Piratenstorys, während Pelikane übers Wasser flitzen. Abends ziehen wir los – versorgt mit Mathews' Adressen für Streetfood Panama-Style: Empanadas und frittierte Kochbananen. Yummy!

3. Tag: Panama-Stadt - Valle de Antón Leben im Vulkankrater

Ein Dorf in einem erloschenen Vulkankrater? Heiße Sache. Dabei ist Valle de Antón tropengrün statt lavaschwarz. Auf dem Markt ein Blick in die Fruchtkörbe: Guanabana, Guaba, Mamon? Nie gehört. Aber vielleicht Lust zu probieren? Dann erst Felsgraffiti, später El Macho. Keine Sorge, Ladies, nur ein Wasserfall! Naturpools bieten eine perfekte Gelegenheit zum Abkühlen. Ein bisschen mehr Action darf es schon sein? Kein Problem: auf Wunsch alternativ erst eine halbe Stunde zu Fuß durch den Regenwald, dann mit Ziplines und Affenzahn übers Blätterdach. Wie cool ist das denn?

4. Tag: Valle de Antón – Chitre Hot Spot der Kultur

Manana, manana ... In Chitre gehen die Uhren deutlich langsamer als in der Hauptstadt. Die richtige Gegend, um in den Alltag der Panamenos abzutauchen. Wir schauen bei Töpfern und Holzschnitzern vorbei und gewinnen Einblick in ihr traditionelles Handwerk. Zur Stärkung zwischendurch gibt es Pan de La Arena, frisch vom Bäcker. Mmh! Folklore mit traditionellen Kostümen und Musik steht am Nachmittag auf dem Programm. Wie die Trommeln aus Holz wohl hergestellt werden?

5. Tag: Chitre Freizeit oder Inseltour

Oh, wie schön ist ... ein freier Tag zwischendurch! Am Hotelpool chillen, dann vielleicht zum Leutegucken in den Ort. Oder lieber ein Inselhüpfer auf die Isla Iguana (109 €, Englisch sprechende Leitung, bis zwei Wochen vor Abreise buchbar) zum Baden, Beachen und Korallen-Spotting?

6. Tag: Chitre - Boquete Im Schatten des Vulkans

Ab in die Berge! Unser Bus knackt lässig die Höhenmeter und arbeitet sich vorwärts auf dem Weg nach Boquete. Kaffeeplantagen, Gemüsefelder, Blumengärten – gute Luft und "good vibrations" im Hochland. Ein Riese, der über allem wacht: der Vulkan Barú, mit 3477 m Panamas höchste Spitze. Glücklicherweise im Dämmerschlaf. Keine Gefahr im Verzug also auf unserer kleinen Wanderung mit Endstation heiße Quellen. Ein wohlig warmer Natur-Spa. Besser geht's fast nicht!

7. Tag: Boquete Im Reich des Göttervogels

Heute hat Mathews Trekkingschuhe für den Halbtagestrek "Los Quetzales" verordnet. Klarer Auftrag: Göttervogel-Spotting. "Die Azteken verehrten den Quetzal nämlich als Gottheit," weiß unser Scout. Vom kühlen Nebelwald geht es in einer etwa sechsstündigen Wanderung kontinuierlich bergab in den tropischen Regenwald. Fifty Shades of Green! Und mit etwas Glück sichten wir den ein oder anderen VIB – Very Important Bird – im Geäst. Müde, aber ziemlich happy sind wir – hoffentlich vor dem Nachmittagsschauer – zurück in Boquete und machen den restlichen Tag, was wir wollen. Mathews´ Tipp: Coffee-Tasting auf einer Plantage. Schließlich wollen alle wissen, wie unser täglicher Koffeinstoß vom Strauch in die Tasse wandert.

8. Tag: Boquete Freizeit

Ein ganzer freier Tag! Diesen können wir nutzen für einen frühen Ausflug zu einem schlafenden Riesen: der Vulkan Baru, Panamas höchster Gipfel, der sich 3475 m aus dem Nebelwald erhebt. Mit dem Geländefahrzeug geht es zunächst über Stock und Stein, Kurve um Kurve, das letzte Stück legen wir zu Fuß zurück. Dann genießen wir den spektakulären Sonnenaufgang und Megablick beim Lunchbox-Picknick auf dem Gipfel: in den Schlund des Feuerbergs und gleich auf zwei Weltmeere (135 €, Englisch sprechende Leitung; bis fünf Wochen vor Abreise buchbar)! Oder beim Langschläferfrühstück große Teambesprechung: Vielleicht bei Fresas Mary Erdbeeren satt verputzen? Ein bisschen mehr Action bitte? Die Treetop-Canopy-Tour sorgt garantiert für Adrenalinkicks. Noch nicht genug? Abends lockt die Boquete Brewing Company mit bestem Craft Beer. Salud!

9. Tag: Boquete - Isla Colón Seitenwechsel

Im Bus vom Hochland an die Karibikküste. Per Wassertaxi sausen wir dann übers türkisfarbene Meer der Inselwelt von Bocas del Toro entgegen. Die Stimmung karibisch-relaxt. Urlaub! Auf Isla Colón Check-in im Hotel, das mitten im Geschehen liegt. Erst mal chillen oder gleich los? Restaurants, Bars und Shops liegen um die Ecke. Mathews, Master of Entertainment, gibt Tipps.

10. Tag: Bocas del Toro Karibik pur

Fluch der Karibik? Keine Spur. Auch wenn Bocas del Toro mal Piratennest war. Instagram-tauglich sind die Strände sowieso. Motto des Tages: #nofilter ... In Laguna Bocatorito alias Dolphin's Bay klettern alle ins Boot zum Dolphin-Watching. Die Meeressäuger ziehen für uns ihre Show ab. Dann Anker setzen vor Crawl Cay, einem der besten Schnorchelspots des Archipels. Maske, Schnorchel und Flossen sind an Bord – einfach schnappen und zwischen Korallen, Rifffischen und dem ein oder anderen Verwandten von Spongebob durchs glasklare Wasser schwimmen. Hübsch, aber tödlich: Hinter dem Red Frog Beach lebt der Pfeilgiftfrosch, dem wir nicht zu nahe kommen. Deutlich entspannter: die Faultiere, die hier fotogen abhängen. Mit Vorbildcharakter! Wir trainieren unter Idealbedingungen das Faulsein an unserem Paradise Beach.

11. Tag: Isla Colón Inselglück

Vamos a la playa! Am freien Tag einfach die Lieblingspalme suchen, den Panamahut tief ins Gesicht schieben und Relaxmodus aktivieren. Weiß ist der Beach, glasklar das Wasser – wie in der Kinowerbung. Heute live für uns! Vielleicht doch noch mal schnorcheln? Oder per Bike zu den Seesternen der Playa de las Estrellas? Und tiefenentspannt am Abend ein bisschen die Hüften schwingen? Die Latinos machen's vor: Un, dos, tres ...

12. Tag: Isla Colón – Panama-Stadt Zurück in die City

Flughafentransfer im Rekordtempo und dann in einer Stunde mit dem Inselflieger zurück in die laute Hauptstadt. Kleiner Kulturschock. Aber Zeit für Powershopping und eine ausgedehnte Abschiedsfiesta, die wir gemeinsam organisieren.

13. Tag: Rückflug von Panama-Stadt

Bis zum Rückflug Freizeit. Am Flughafen sagen wir "Adiós" zu Scout Mathews und starten abends zum Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 10,5 Std.).

14. Tag: Ankunft in Europa

Mittags Ankunft in Frankfurt.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Panama-Stadt und zurück sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 155 €); bei dieser und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflug (Economy) mit Air Panama von Bocas del Toro nach Panama-Stadt
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit guten, landesüblichen, klimatisierten Bussen
  • Bootsfahrt von Almirante zur Isla Colón
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC und Klimaanlage in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen)
  • Bootsausflug zur Laguna Bocarotito
  • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung

Nicht enthaltene Extras: Eintritte (ca. 15 €) und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind (Ziplining Valle de Antón ca. 55 €, Kaffeetour Boquete ca. 40 €, Treetop-Canopy-Tour Boquete ca. 95 €); Inlandsflug mit Air Panama: erlaubte Freigepäckgrenze 14 kg, Übergepäck 3 US-$/kg.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ausrüstungstipps

Folgende Dinge gehören bei dieser Reise außerdem in dein Gepäck:

- Tagesrucksack

- 1 Paar feste, rutschfeste Schuhe (Wanderschuhe oder Trekkingschuhe, knöchelhoch mit

gutem Profil sind empfehlenswert)

- Badesachen

- Insektenschutzmittel

- Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

- Taschenlampe/Stirnlampe

- Regenschutz

Gepäck

Da du dein Gepäck während der Reise in der Regel selbst tragen musst, empfehlen wir einen Rucksack oder einen leichten strapazierfähigen Rollkoffer mitzunehmen.

Hinweis: Optionaler Ausflug „Vulkan Baru“ (nicht im Reisepreis inkludiert)

Für den fakultativen Ausflug zum Vulkan Baru ist Trittsicherheit und gutes Schuhwerk Voraussetzung.

Außerdem benötigst du:

- Feste und bequeme Trekking- oder Wanderschuhe

- Tagesrucksack

- Bequeme Kleidung (z. B Trekkinghose)

- Warme Jacke für die höheren Lagen

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss.
Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Bitte erkundige dich daher in deinem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat.
Eventuell anfallende Visagebühren sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.
Bitte schicke den beiliegenden Fragebogen bis spätestens acht Wochen vor Reisebeginn vollständig ausgefüllt an uns zurück. Deine Passdaten sind für das Einchecken in den Hotels vorab erforderlich.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden dir anbei eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage deines Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sicherheitsmaßnahmen in den Hotels

Bitte beachte, dass die Anforderungen der Hotelausstattung hinsichtlich der Sicherheit nicht dem mitteleuropäischen Standard entsprechen.
Rauchmelder und Sprinkleranlagen in den Zimmern und Gängen sind nicht immer vorhanden, genauso können Notfall- und Evakuierungspläne fehlen. Wir empfehlen daher, sich nach der Ankunft selbst einen Überblick über die Anlagen und den nächsten Weg ins Freie zu verschaffen.
Nicht immer weisen die Fensterbrüstungen und Geländer die in Europa vorgeschriebenen Höhen auf. In vielen Hotels, die du auf der Reise besuchen wirst, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm. Gelegentlich fehlen bei Innentreppen auch die Handläufe bzw. Treppengeländer.
Die Angabe zur Wassertiefe in den Swimmingpools fehlt teilweise komplett. In Europa übliche Sicherheitseinrichtungen wie Rettungsringe sind in der Regel nicht vorhanden. Eine Badeaufsicht ist ebenfalls nicht vorhanden.
Die Elektroinstallationen entsprechen nicht den europäischen Normen. Manchmal sind die Steckdosen locker, Kabel an Lampen und Anschlüssen elektrischer Geräte sind unzureichend isoliert.
Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßigen Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten man daher besonders achtsam sein.
In einigen Hotels sind die Außenanlagen und auch die Zuwege zu den Bungalows nicht ausreichend beleuchtet. Bitte stelle dich auf diese Gegebenheiten ein und lasse die nötige Vorsicht walten. Wir empfehlen auch, für alle Fälle eine Taschenlampe mitzunehmen.

Sicherheitshinweis

Insgesamt gilt Panama als recht sicheres Reiseland. Allerdings ist es in Städten wie Panama City und touristischen Ballungszentren angebracht, sich vor Taschendieben in Acht zu nehmen. Wir empfehlen daher dringend, keine Schmucksachen auf die Reise mitzunehmen und Foto- und Wertsachen entsprechend abzusichern. Für die Aufbewahrung von Geld und Reisedokumenten haben sich Brustbeutel oder Hüftgürtel sehr bewährt. Bitte beachte unbedingt die Sicherheitshinweise deines Marco Polo Scouts.
Zu deiner Sicherheit empfehlen wir zusätzlich den Abschluss einer Reisegepäck-Versicherung (evtl. auch im Rahmen eines Versicherungs-Pakets).

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text erhältst du die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die du auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen findest.
Falls du Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz deiner Gesundheit auf der Reise hast, wende dich bitte an deinen Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in deiner Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachte, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.
Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:
- zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige
eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen;
- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle
medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Panama

Aktuelle medizinische Hinweise
Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als 12 Monate bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet, z.B. Nachbarländer, siehe www.who.int, gefordert.
Bei der direkten Einreise aus Deutschland wird zwar kein Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt, aber die Impfung wird allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Panama in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt. Hierzu gehört u.a. die gesamte östliche Landeshälfte, siehe www.who.int.
Bei Weiterreise in ein Drittland kann zudem die Impfung aus Panama kommend verlangt werden.
Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.
Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.
Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Panama mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes.
Influenza A-Virus /H1N1- Grippe
Im Distrikt Barú, Region Chiriqui, werden vermehrt H1N1 - Influenzafälle, mit Todesfällen, gemeldet. Die zuständige Gesundheitsbehörde rät zu den üblichen präventiven Hygienemaßnahmen: häufiges Händewaschen, Abstandhalten zu Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung, engen Kontakt mit fremden Menschen reduzieren.
Malaria
Es besteht ein geringes Risiko in den Provinzen der Atlantikküste (v.a. Bocas del Toro im Nordwesten) und in den Grenzgebieten zu Costa Rica und Kolumbien (Colon, Chiriquí, Darién, Ngobe Bugle, Panama, Kuna Yala (SanBlas), San Blas Islands und Veraguas).
Als malariafrei gelten die übrigen Landesteile inkl. Stadtgebiete.
Je nach Reiseprofil kann eine Standby-Medikation mit Chloroquin sinnvoll sein, deren Einnahme unbedingt vor der Reise mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden sollte.
In jedem Fall ist die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u.) sinnvoll.
Dengue-Fieber
Dengue-Fieber wird landesweit durch tagaktive Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende.
In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, (s.u.).
Chikungunya
Aktuell gibt es, ausgehend von der Karibik Insel St. Martin im Januar 2014 wie in anderen Gebieten der Region inzwischen auch Fälle von Chikungunya in Panama.
Chikungunya zeigt ähnliche Symptome wie Dengue-Fieber (s.o.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die u.g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten. Näheres finden Sie im Chikungunya Merkblatt.
Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen
• ganzkörperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
• ganztägig (Dengue und Chikungunya, Zika) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
• ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.
Leptospirose
Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden.
Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen. Bei zu erwartender Exposition kann im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin erwogen werden.
Hantavirus
Diese seltene, durch Nagetiersekrete übertragene, Erkrankung verläuft in der Regel zunächst wie eine Grippe. Noch seltener werden Todesfälle durch Kreislauf-, Lungen- und Nierenversagen beobachtet.
Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur in extrem seltenen Fällen statt.
Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht.
HIV / AIDS
Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein hohes Risiko einer lebensgefährlichen HIV/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.
Durchfallerkrankungen und Cholera
Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind häufig, z.T. auch schwer. Sie können in vielen Fällen vermeidbar sein durch Beachtung einfacher Regeln:
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes bzw. desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder Schälen. Halten Sie Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.
Medizinische Versorgung
Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Gebieten häufig nicht mit europäischen technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen. Die Kosten für eine medizinische Behandlung sowie Medikamente müssen in der Regel vor Ort sofort in bar (auch Kreditkartenzahlung ist ggf. möglich) beglichen werden. Vor Reiseantritt sollte unbedingt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.
Lassen Sie sich in jedem Fall vor einer Reise nach Panama durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder einen Tropen- bzw. Reisemediziner beraten (Verzeichnis z.B. unter
www.dtg.org).
Über eine Liste von deutsch- oder englischsprachigen Ärzten verfügt die deutsche Botschaft in Panama.
Unverändert gültig seit: 29. Januar 2019

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Panama – Naturcocktail zwischen den Meeren

Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

11.11.2020Mittwoch, 11. November 2020 - Dienstag, 24. November 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

11.11.2020Mittwoch, 11. November 2020 - Dienstag, 24. November 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

25.11.2020Mittwoch, 25. November 2020 - Dienstag, 8. Dezember 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

25.11.2020Mittwoch, 25. November 2020 - Dienstag, 8. Dezember 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

Kontakt

Reisebüro Klingsöhr - Kontakt



Wir freuen uns darauf, Sie bei der Planung Ihrer perfekten Reise zu unterstützen.
Damit wir ausreichend Zeit für Sie haben und der/die zu Ihrem Reiseziel passende Berater/in im Haus ist, vereinbaren Sie bitte einen Termin:



Reisebüro Klingsöhr
Oberföhringer Strasse 172
81925 München

Telefon 089/9570001
eMail: info@klingsoehr-reisen.de

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart

Empfehle unsere Webseite!