Namibia – Botswana – Wunder der Natur

Auf dem Landweg von der Namibwüste durch Botswana zu den Viktoriafällen

Reisenummer 67952

Namibia – Botswana – Wunder der Natur

  • Auf dem Landweg von der Namibwüste durch Botswana zu den Viktoriafällen
  • Tierparadiese an der Etoschapfanne, im Okavangodelta und im Chobe-Nationalpark
  • Ein ganzer Tag Safari im Moremi-Wildreservat inklusive Panoramaflug
  • Abstecher zu den roten Dünen am Sossusvlei
  • Kleine Gruppe mit maximal 20 Teilnehmern
  • Diese Afrikareise ist gespickt mit Höhepunkten. Klangvolle Namen wie Etoscha, Namib, Okavango und Chobe. Da erwachen Traumbilder zum Leben. In Namibia erleben wir ein weites Land voller Gegensätze: hier die Wüste mit ihren sagenhaften Dünen, dort die von der deutschen Kolonialzeit geprägten Küstenorte. In Botswana begegnet uns die wilde Welt der Kalahari mit ihrem Tierreichtum, lange Zeit nur von vereinzelten Buschmannfamilien bewohnt. Was ist als Finale dieser Tour der Wunder der Natur geeigneter als das einmalige Schauspiel der Viktoriafälle? 20 Tage, die schneller vergehen werden, als Ihnen lieb ist.

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Abflug nach Afrika

    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Abend Abflug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt nach Addis Abeba (Flugzeit ca. 7 Std.) oder mit Eurowings Discover (Lufthansa-Gruppe) von Frankfurt nonstop nach Windhuk (Flugdauer ca. 9,5 Std.).

    2. Tag: Ankunft in Windhuk

    Ankunft am Morgen (Ortszeit) in Addis Abeba und Anschluss nach Windhuk (Umsteigezeit ca. 2,5 Std., Flugdauer ca. 5,5 Std.). Sie landen mittags in Namibias Hauptstadt und werden von einem Beauftragten von Studiosus zum Hotel begleitet. Fluggäste mit Eurowings Discover landen bereits morgens in Windhuk. Für Ihren Transfer ist ebenfalls gesorgt. Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt alle Gäste am frühen Nachmittag im Hotel und zeigt ihnen auf einer Rundfahrt die namibische Hauptstadt. Die gegensätzlichen Lebenswelten aus deutscher Kolonialzeit und Alltag in Afrika offenbaren sich schnell: hier die frühere Township Katutura, dort die Relikte aus wilhelminischer Zeit.

    3. Tag: Namibia gestern und heute

    Kurs Nord Richtung Etoscha-Nationalpark. Auf dem Weg durchs Land der Hereros reisen wir zurück in die Kolonialgeschichte: Wie steht es um die Forderung der Hereros nach Entschädigungszahlungen von der deutschen Regierung? Ein kurzer Stopp am Holzschnitzermarkt in Okahandja, dann geht es nach Tsumeb. Dort erfahren wir im Stadtmuseum mehr über das "Gold Namibias": Kupfer. Unser Ziel: eine komfortable Lodge am Eingang zum Etoschapark. 600 km auf gut ausgebauter Überlandstraße. Bei einem Glas Likör aus den Früchten des Marulabaums lauschen wir den Klängen des afrikanisches Buschs und zählen die Sterne am Nachthimmel. Willkommen in Afrika!

    21. Tag: Abflug nach Afrika

    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Am Abend Abflug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt nach Addis Abeba (Flugzeit ca. 7 Std.) oder mit Eurowings Discover (Lufthansa-Gruppe) von Frankfurt nonstop nach Windhuk (Flugdauer ca. 9,5 Std.) oder mit Lufthansa nach Johannesburg (Flugdauer ca. 9,5 Std.) .

    22. Tag: Nach Simbabwe

    Morgens Landung der Eurowings Discover in Windhuk oder der Lufthansa in Johannesburg und jeweils Weiterflug nach Victoria Falls. Mit Ethiopian Airlines landen Sie frühmorgens in Addis Abeba und steigen dort um zum Weiterflug nach Simbabwe (Flugdauer ca. 5 Std.). Ankunft jeweils mittags. Ihr Studiosus-Reiseleiter erwartet Sie am Flughafen und begleitet Sie zu Ihrer Lodge. Wer am späten Nachmittag Lust hat, macht noch eine kleine Bootsfahrt und bewundert den Sambesi im Abendrot. Alle anderen lauschen bei einem Drink an der Poolbar einem stetigen Grollen - unsere Lodge liegt nur wenige Kilometer von den Viktoriafällen entfernt.

    4. Tag: Im Etoscha-Nationalpark

    Kameraakkus und Smartphones aufgeladen? Fernglas griffbereit? Der Nationalpark ist eine riesige Bühne für die Tierwelt, die hier eindeutig die Hauptrolle spielt. Springböcke, Oryx-Antilopen, Zebras, Gnus und Giraffen – an den Wasserstellen treffen sich alle. Manchmal stillen auch Elefanten ihren gewaltigen Durst. Und kann schon sein, dass auch Löwen, Leoparden und Nashörner ihren Auftritt haben. Unser Fahrer gibt auf unserer Fahrt durch den Park ganz sicher sein Bestes, um Ihnen die Tierwelt im besten Licht zu präsentieren. 220 km. Zwei Übernachtungen in der Etosha Safari Lodge am südlichen Eingang des Parks.

    5. Tag: Erneut auf Pirsch

    Gestern kein Nashorn aufs Foto gebannt? Das gelingt vielleicht heute! Wir geben dem Glück noch eine Chance, während wir den Nationalpark erkunden – eine der tierreichsten Gegenden der Erde rund um eine riesige Salzpfanne. Mit vielen tierischen Eindrücken erreichen wir nachmittags wieder unsere Lodge. Wüstenstaub abduschen und am Pool die Eindrücke sortieren! Oder vielleicht bei einer Massage im Spa entspannen?

    23. Tag: Die Viktoriafälle

    Einzigartig, atemberaubend, wunderschön. Was für eine Ouvertüre für diese Reise sind die Viktoriafälle (UNESCO-Welterbe). Per pedes erkunden wir die Wasserfälle, deren Schönheit selbst Engel im Fluge erstarren lässt - wie der Entdecker David Livingstone schwärmte. Über 100 m stürzen hier die Wassermassen in eine enge Schlucht und versprühen ihre Gischt, die als feiner Wassernebel auf unseren Gesichtern landet. Eine willkommene Erfrischung! Wir durchqueren mit dem Bus den Zambezi-Nationalpark und erreichen Botswana. 100 km. Die Gebiete am Ufer des Chobes sind berühmt für ihre Elefantenherden, die in dieser Größe anderswo in Afrika kaum noch zu finden sind. Und natürlich kommen alle Tiere der Region hierher zum lebenspendenden Nass. Wir nähern uns der Tierwelt daher auch vom Wasser aus und starten eine Bootssafari auf dem Fluss. Nachmittags sind wir mitten im Refugium von Kingfishern, Flusspferden und Krokodilen. Fragen Sie den Bootsführer mal, was ein Logodile ist! Zwei Übernachtungen in Kasane am Rande des Chobe-Nationalparks.

    24. Tag: Elefanten! Wildhunde!

    Gleich mal die Wecker auf Sonnenaufgang gestellt! Kaffee und Tee wecken die Lebensgeister. Wir wollen dabei sein, wenn die Savanna erwacht! Also hinein in die offenen Geländewagen zu einer ausgedehnten Pirschfahrt im Chobepark! Büffelherden kommen genauso zum Trinken wie die vielen Elefanten. Giraffen stehen im Spagat am Fluss, immer auf der Hut vor den großen Katzen. Pavianfamilien turnen am Ufer entlang, und im Schatten ruht sich ein Rudel Wildhunde von der Jagd aus. Nach der Mittagspause in der Lodge wechseln wir unser Gefährt und erkunden per Boot die Flussufer, bis die Sonne über dem Chobe versinkt.

    6. Tag: Ins Damaraland

    Fotogene Stopps auf unserer Fahrt vorbei an Outjo ins Damaraland: Die Ugab-Terrassen und die 35 m hohe Fingerklippe, die wie ein von Obelix vergessener Hinkelstein senkrecht in der Landschaft steht. Zwischendurch erklingt "!Gnubu !Nubus" von Jackson Kaujeua – die Hymne des Freiheitskampfes in der Sprache der Damara. Der Musiker vertonte viele Sprachen, die der Hereros, Ovambo, Nama, und er sang auch in Englisch. Einfach zurücklehnen und genießen! Übernachtung bei Twyfelfontein. 310 km.

    7. Tag: Zur Atlantikküste

    Unterwegs im Damaraland – ein karger Landstrich, der nur wenige Menschen ernährt. Ob das in der Steinzeit anders war? In Twyfelfontein (UNESCO-Welterbe) rätseln wir vor Giraffen, Elefanten, Zebras und tanzenden Kudus, die unbekannte Künstler vor Tausenden von Jahren in den rostbraunen Sandstein ritzten. Aber wie und warum? Ihr Reiseleiter lädt an der größten Freiluftgalerie Afrikas zum Ausflug in die Frühgeschichte ein und anschließend im "Versteinerten Wald", wo Wüstensand urzeitliche Bäume konservierte, zum Spaziergang. Dann ruft der Atlantik, und wir laufen im Seebad Swakopmund ein, einem Stück Deutschland am Rande der afrikanischen Wüste. Hier weht ein Wind frisch wie an der Nordsee. Herrlich, der Sonnenuntergang mit Atlantikbrise, den wir an der Mole gemeinsam zelebrieren! Abends treffen wir einen deutschstämmigen Namibier, der beim Bier – gebraut nach wohlbekanntem Reinheitsgebot – unsere Fragen zum deutschen Erbe beantwortet. 350 km. Zwei Übernachtungen in Swakopmund.

    25. Tag: Nach Nata

    Es geht tierisch gut weiter. Morgens brechen wir auf und erreichen über eine der Hauptverkehrsachsen Botswanas unsere Lodge mit ihren strohgedeckten Bungalows auf Stelzen mitten im Busch. 360 km. Nachmittags werfen wir bei einer Rundfahrt in Geländewagen einen näheren Blick auf die Tierwelt des Nata Bird Sanctuary und genießen die einzigartige Stimmung.

    26. Tag: Salz und Sonne

    Unsere Fahrt nach Maun säumen die Makgadikgadi-Salzpfannen Botswanas, die sich in regenreichen Jahren mit Wasser füllen und Tausende von Vögeln anziehen. Mächtige Affenbrotbäume, die hier und da aufragen, sind Landmarken auf dem Weg durch das ebene Land. Nachmittags erreichen wir Maun. 310 km. Verbringen Sie den Rest des Tages, wie Sie wollen. Es gibt viele Möglichkeiten! Verbringen Sie den Rest des Tages, wie Sie wollen. Es gibt viele Möglichkeiten! Top-Tipp: Machen Sie einen Rundflug über das Okavangodelta (UNESCO-Welterbe). Am Abend beim Sundowner stimmt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter mit Geschichten rund um Botswanas Safarihauptstadt Maun auf die kommenden Tage ein. Zwei Übernachtungen in Maun.

    8. Tag: Austern in der Walfischbucht

    Begleitet von Pelikanen und Delfinen und mit Blick auf die Robbenkolonien, tuckern wir im Boot durch den Hafen von Walvis Bay. Während die Kameras noch klicken, verwöhnt uns die Bootscrew mit Sekt und Austern. Zurück in Swakopmund beim Stadtrundgang lässt Kaiser Wilhelm grüßen – vor uns liegt ein Freilichtmuseum deutscher Kolonialarchitektur! Nach einem Überblick vom Damaraturm bleibt der Rest des Nachmittags frei. Tipp fürs Abendessen in Eigenregie: Kückis Pub, berühmt für göttliche Meeresfrüchte.

    9. Tag: Wüstenschönheiten

    Die Wüste ruft! Während menschenleere Ebenen des Namib-Naukluft-Parks vorbeigleiten, schlägt Ihr Reiseleiter ein besonderes Buch auf, das uns durch die Wüste begleitet: "Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste" – die Abenteuer zweier deutscher Geologen, die sich im Zweiten Weltkrieg in der Namib versteckten. Das erste Kapitel stimmt uns auf eine der trockensten Regionen der Welt ein. Wir schauen dem Kuiseb-Canyon auf den Grund und überqueren den Wendekreis des Steinbocks, bevor wir unsere schön gelegene Lodge erreichen. 260 km. Zwei Übernachtungen in der Namib Desert Lodge.

    27. Tag: Unter wilden Tieren

    Früh am Morgen brechen wir mit geländegängigen Fahrzeugen zum Wildreservat Moremi auf. Wir durchqueren traditionelles Farmland, die Spannung steigt. Unterwegs bereits die ersten Sichtungen von Elefanten und Giraffen? Vorausschauend untersagte 1961 das Volk der Tswana hier die Jagd und schuf so die Voraussetzungen für ein artenreiches Schutzgebiet: Antilopen, Büffel, Zebras und mehr als 500 Vogelarten leben hier. Mit etwas Glück machen wir Löwen aus. 100 km. Nachmittags können Sie dann abheben: Zurück nach Maun bringen uns kleine Flugzeuge - bestaunen Sie die Kalahari am Rande des Okavangodeltas aus der Vogelperspektive! Wer nicht fliegen mag, fährt auf dem Landweg zurück.

    28. Tag: Im Buschmannland

    Auf der gut ausgebauten Trans-Kalahari-Straße durchmessen wir die Kalahari - roter Sand, Dornensträucher und Akazienbäume, so weit das Auge reicht, ein Land schier endloser Horizonte. Unterwegs passieren wir immer wieder die Veterinärzäune, die das Land durchschneiden - Hinweis auf die Rinderherden, die von den Bewohnern Botswanas als der wahre Reichtum des Landes angesehen werden. Ziel ist Ghanzi, die "Hauptstadt der Kalahari", eher Viehzüchtermetropole mit Cowboyflair. 280 km. Vor den Toren der Stadt erwartet uns eine urige Lodge. Dort treffen wir auch Angehörige vom Stamm der San und spüren das alte Afrika hautnah: Die San lehren uns auf einer kleinen Wanderung das Fährten lesen und geben uns Tipps zum Überleben in der Wüste. Nur wie sieht die Zukunft dieses bedrohten Volkes aus, dem durch die moderne Entwicklung Lebensraum und althergebrachte Lebensweise genommen werden?

    10. Tag: Sandgipfelsturm im Sossusvlei

    Kurz vor Sonnenaufgang brechen wir auf, um per Bus und Geländewagen in die zentrale Namib vorzustoßen. Bis zu 300 m hoch ragen die Sandberge rund um die riesige Lehmpfanne des Sossusvleis orangerot in den blitzblauen Himmel. Höhere Dünen gibt es nirgendwo auf der Welt! Für mehr Weitblick können Sie einen der Sandriesen besteigen – am besten barfuß, um den Wüstensand zwischen den Zehen zu spüren. Vom Gefühl der Weite, Unendlichkeit und Verlorenheit da oben wird jeder Sandgipfelstürmer noch lange erzählen. Oder Sie bleiben sesshaft und erleben das Spiel der Farben von unten. Dann enträtselt Ihr Reiseleiter im Sesriem-Canyon das Geheimnis des Flusses Tsauchab, den der Erdboden einfach verschluckt. 220 km. Nachmittags können Sie am Pool entspannen. Oder Sie gehen auf Jeeptour (ca. 30 €) zu den versteinerten Dünen.

    11. Tag: Richtung Windhuk

    Wir sagen der Namib Auf Wiedersehen, und Ihr Reiseleiter schlägt ein neues Kapitel im Wüstenthriller auf. Durch dünn besiedeltes Farmland geht es zurück Richtung Windhuk. Gegen Mittag erreichen wir den privaten Wildpark Daan Viljoen im Khomas-Hochland vor den Toren der Hauptstadt. 290 km. Ein namibischer Sundowner zum Tagesausklang, während Bergzebras und Elen-Antilopen vorbeiziehen?

    29. Tag: Über Land Richtung Windhuk

    Flankiert von rot schimmernden Dünen und Kameldornbäumen fahren wir gen Westen und erreichen die Grenze zu Namibia. Weiter in Richtung Windhuk, 530 km auf guter Straße, in den privaten Wildpark Daan Viljoen im Khomas-Hochland vor den Toren der Hauptstadt. Ein namibischen Sundowner oder ein Windhoek Lager zur Begrüßung, während Bergzebras und Elen-Antilopen vorbeiziehen?

    30. Tag: In die Wüste

    Wir passieren auf unserem Weg dünn besiedeltes Farmland: Auf geht´s in die Wüste! Ihr Reiseleiter schlägt ein besonderes Buch auf, das uns durch die Wüste begleitet: "Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste" – die Abenteuer zweier deutscher Geologen, die sich im Zweiten Weltkrieg in der Namib versteckten. Das erste Kapitel stimmt uns auf eine der trockensten Regionen der Welt ein. Gegen Nachmittag erreichen wir die schön gelegene Namib Desert Lodge. 290 km. Zwei Übernachtungen.

    12. Tag: Im Buschmannland

    Ein letztes Kapitel aus unserer Reiselektüre: Wie das Abenteuer in der Wüste endet, wissen Sie, wenn wir flankiert von rot schimmernden Dünen und Kameldornbäumen gen Osten zur Grenze zu Botswana fahren. Ziel ist Ghanzi, die "Hauptstadt der Kalahari", eher Viehzüchtermetropole mit Cowboyflair. 550 km auf guter Straße. Vor den Toren der Stadt erwartet uns eine urige Lodge. Dort treffen wir auch Angehörige vom Stamm der San und spüren das alte Afrika hautnah: Die San lehren uns auf einer kleinen Wanderung das Fährten lesen und geben uns Tipps zum Überleben in der Wüste. Nur wie sieht die Zukunft dieses bedrohten Volkes aus, dem durch die moderne Entwicklung Lebensraum und althergebrachte Lebensweise genommen werden?

    13. Tag: Durch die Kalahari nach Maun

    Auf der gut ausgebauten Trans-Kalahari-Straße durchmessen wir weiter die Kalahari - roter Sand, Dornensträucher und Akazienbäume, so weit das Auge reicht, ein Land schier endloser Horizonte. Unterwegs passieren wir immer wieder die Veterinärzäune, die das Land durchschneiden - Hinweis auf die Rinderherden, die von den Bewohnern Botswanas als der wahre Reichtum des Landes angesehen werden. Mittags erreichen wir Maun. 280 km auf guter Straße. Verbringen Sie den Rest des Tages, wie Sie wollen. Es gibt viele Möglichkeiten! Top-Tipp: Machen Sie einen Rundflug über das Okavangodelta (UNESCO-Welterbe). Am Abend beim Sundowner stimmt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter mit Geschichten rund um Botswanas Safarihauptstadt Maun auf die kommenden Tage im afrikanischen Busch ein. Zwei Übernachtungen in Maun.

    31. Tag: Sandgipfelsturm im Sossusvlei

    Kurz vor Sonnenaufgang brechen wir auf, um per Bus und Geländewagen in die zentrale Namib vorzustoßen. Bis zu 300 m hoch ragen die Sandberge rund um die riesige Lehmpfanne des Sossusvleis orangerot in den blitzblauen Himmel. Höhere Dünen gibt es nirgendwo auf der Welt! Für mehr Weitblick können Sie einen der Sandriesen besteigen – am besten barfuß, um den Wüstensand zwischen den Zehen zu spüren. Vom Gefühl der Weite, Unendlichkeit und Verlorenheit da oben wird jeder Sandgipfelstürmer noch lange erzählen. Oder Sie bleiben sesshaft und erleben das Spiel der Farben von unten. Dann enträtselt Ihr Reiseleiter im Sesriem-Canyon das Geheimnis des Flusses Tsauchab, den der Erdboden einfach verschluckt. 220 km. Nachmittags können Sie am Pool entspannen. Oder Sie gehen auf Jeeptour (ca. 30 €) zu den versteinerten Dünen.

    32. Tag: Wüstenschönheiten

    Wir passieren einige der schönsten Stellen des Namib-Naukluft-Parks, schauen dem Kuiseb-Canyon auf den Grund und überqueren den Wendekreis des Steinbocks, 260 km. Ihr Reiseleiter schlägt ein neues Kapitel im Wüstenthriller auf. Dann ruft der Atlantik, und wir laufen im Seebad Swakopmund ein, einem Stück Deutschland am Rande der afrikanischen Wüste. Hier weht ein Wind frisch wie an der Nordsee. Herrlich, der Sonnenuntergang mit Atlantikbrise, den wir an der Mole gemeinsam zelebrieren! Abends treffen wir einen deutschstämmigen Namibier, der beim Bier – gebraut nach wohlbekanntem Reinheitsgebot – unsere Fragen zum deutschen Erbe beantwortet. Zwei Übernachtungen in Swakopmund.

    14. Tag: Unter wilden Tieren

    Früh am Morgen brechen wir mit geländegängigen Fahrzeugen zum Wildreservat Moremi auf. Wir durchqueren traditionelles Farmland, die Spannung steigt. Unterwegs bereits die ersten Sichtungen von Elefanten und Giraffen? Vorausschauend untersagte 1961 das Volk der Tswana hier die Jagd und schuf so die Voraussetzungen für ein artenreiches Schutzgebiet: Antilopen, Büffel, Zebras und mehr als 500 Vogelarten leben hier. Mit etwas Glück machen wir Löwen aus. 100 km. Nachmittags können Sie dann abheben: Zurück nach Maun bringen uns kleine Flugzeuge - bestaunen Sie die Kalahari am Rande des Okavangodeltas aus der Vogelperspektive! Wer nicht fliegen mag, fährt auf dem Landweg zurück.

    15. Tag: Salz und Sonne

    Unsere Fahrt nach Nata säumen die Makgadikgadi-Salzpfannen Botswanas, die sich in regenreichen Jahren mit Wasser füllen und Tausende von Vögeln anziehen. Mächtige Affenbrotbäume, die hier und da aufragen, sind Landmarken auf dem Weg durch das ebene Land. Gegen Mittag erreichen wir unsere Lodge mit ihren strohgedeckten Bungalows auf Stelzen mitten im Busch. 310 km. Nachmittags werfen wir bei einer Rundfahrt in Geländewagen einen näheren Blick auf die Tierwelt des Nata Bird Sanctuary und genießen die einzigartige Stimmung.

    33. Tag: Austern in der Walfischbucht

    Begleitet von Pelikanen und Delfinen und mit Blick auf die Robbenkolonien, tuckern wir im Boot durch den Hafen von Walvis Bay. Während die Kameras noch klicken, verwöhnt uns die Bootscrew mit Sekt und Austern. Zurück in Swakopmund beim Stadtrundgang lässt Kaiser Wilhelm grüßen – vor uns liegt ein Freilichtmuseum deutscher Kolonialarchitektur! Nach einem Überblick vom Damaraturm bleibt der Rest des Nachmittags frei. Tipp fürs Abendessen in Eigenregie: Kückis Pub, berühmt für göttliche Meeresfrüchte.

    34. Tag: Nach Norden

    Steinreiche und menschenleere Landschaften ohne Spuren der Zivilisation faszinieren auf der Fahrt nach Twyfelfontein. Warum der boomende Uranbergbau in Namibia für Wasserprobleme sorgt, ob die Meerwasserentsalzungsanlage, die wir passieren, eine Lösung ist und welche Rolle alternative Energien in Namibia spielen – Fragen, denen sich Ihr Reiseleiter auf der Fahrt nach Norden widmet. Aber neben ernsten Themen hat er auch fürs Unterhaltungsprogramm gesorgt. Sicher sind Sie schon gespannt aufs nächste Kapitel aus unserem Buch! Und zwischendurch erklingt "!Gnubu !Nubus" von Jackson Kaujeua – die Hymne des Freiheitskampfes in der Sprache der Damara. Der Musiker vertonte viele Sprachen, die der Hereros, Ovambo, Nama, und er sang auch in Englisch. Einfach zurücklehnen und genießen! 350 km.

    16. Tag: Zum Chobe-Nationalpark

    Es geht tierisch gut weiter. Über eine der Hauptverkehrsachsen Botswanas gelangen wir zu unserer Lodge am Rand des Chobe-Nationalparks. 360 km. Die Gebiete am Ufer des Chobes sind berühmt für ihre Elefantenherden, die in dieser Größe anderswo in Afrika kaum noch zu finden sind. Und natürlich kommen alle Tiere der Region hierher zum lebenspendenden Nass. Wir nähern uns dem Wildlife-Finale daher auch vom Wasser aus und starten unsere Bootssafari auf dem Fluss. Nachmittags sind wir mitten im Refugium von Kingfishern, Flusspferden und Krokodilen. Fragen Sie den Bootsführer mal, was ein Logodile ist! Zwei Übernachtungen in Kasane.

    17. Tag: Elefanten! Wildhunde!

    Noch mal die Wecker auf Sonnenaufgang gestellt. Kaffee und Tee wecken die Lebensgeister. Hinein in die offenen Geländewagen zu einer ausgedehnten Pirschfahrt im Chobepark! Büffelherden kommen genauso zum Trinken wie die vielen Elefanten. Giraffen stehen im Spagat am Fluss, immer auf der Hut vor den großen Katzen. Pavianfamilien turnen am Ufer entlang, und im Schatten ruht sich ein Rudel Wildhunde von der Jagd aus. Nach der Mittagspause in der Lodge wechseln wir wieder unser Gefährt und erkunden per Boot erneut die Flussufer, bis die Sonne über dem Chobe versinkt.

    35. Tag: Im Damaraland

    Unterwegs im Damaraland – ein karger Landstrich, der nur wenige Menschen ernährt. Ob das in der Steinzeit anders war? In Twyfelfontein (UNESCO-Welterbe) rätseln wir vor Giraffen, Elefanten, Zebras und tanzenden Kudus, die unbekannte Künstler vor Tausenden von Jahren in den rostbraunen Sandstein ritzten. Aber wie und warum? Ihr Reiseleiter lädt an der größten Freiluftgalerie Afrikas zum Ausflug in die Frühgeschichte ein und anschließend im "Versteinerten Wald", wo Wüstensand urzeitliche Bäume konservierte, zum Spaziergang. Fotogene Stopps auf unserer Fahrt Richtung Etoschapark: Die Ugab-Terrassen und die 35 m hohe Fingerklippe, die wie ein von Obelix vergessener Hinkelstein senkrecht in der Landschaft steht. 310 km. Zwei Übernachtungen in einer Lodge nicht weit vom südlichen Eingang des Nationalparks.

    36. Tag: Im Etoscha-Nationalpark

    Kameraakkus und Smartphones aufgeladen? Fernglas griffbereit? Der Nationalpark ist eine riesige Bühne für die Tierwelt, die hier eindeutig die Hauptrolle spielt. Springböcke, Oryx-Antilopen, Zebras, Gnus und Giraffen – an den Wasserstellen treffen sich alle. Manchmal stillen auch Elefanten ihren gewaltigen Durst. Und kann schon sein, dass auch Löwen, Leoparden und Nashörner ihren Auftritt haben. Unser Fahrer gibt ganz sicher sein Bestes, um Ihnen die Tierwelt im besten Licht zu präsentieren.

    18. Tag: Die Viktoriafälle

    Einzigartig, atemberaubend, wunderschön. Ein würdiger Abschluss unserer Reise sind die Viktoriafälle (UNESCO-Welterbe). Nach Überschreiten der Grenze zu Simbabwe durchqueren wir mit dem Bus den Zambezi-Nationalpark. 100 km. Per pedes erkunden wir die Wasserfälle, deren Schönheit selbst Engel im Fluge erstarren lässt - wie der Entdecker David Livingstone schwärmte. Über 100 m stürzen hier die Wassermassen in eine enge Schlucht und versprühen ihre Gischt, die als feiner Wassernebel auf unseren Gesichtern landet. Eine willkommene Erfrischung! Wer am späten Nachmittag Lust hat, macht noch eine kleine Bootsfahrt und bewundert den Sambesi im Abendrot. Beim Farewell-Dinner im Hotel schwärmen wir dann gemeinsam von Afrika, seinen Tieren, Menschen und Sonnenuntergängen.

    19. Tag: Abschied von Afrika

    Sie haben noch Zeit zur freien Verfügung. Spazieren Sie noch einmal zu den Viktoriafällen! Nachmittags heißt es: Transfer zum Flughafen und Flug mit Eurowings Discover (Lufthansa-Gruppe) via Windhuk nach Frankfurt (ab Windhuk nonstop, Flugzeit 10,5 Std.) oder alternativ Flug mit Comair nach Johannnesburg und abends weiter mit Lufthansa nach Frankfurt. Mit Ethiopian Airlines fliegen Sie bereits in den Mittagsstunden nach Addis Abeba mit Zwischenstopp in Gaborone (Flugdauer ca. 7 Std.). In Addis Abeba direkter Anschluss zum Flug nach Europa (Flugdauer ca. 7 Std.).

    37. Tag: Erneut auf Pirsch

    Gestern kein Nashorn aufs Foto gebannt? Das gelingt vielleicht heute! Wir geben dem Glück noch eine Chance, während wir quer durch den Nationalpark fahren – eine der tierreichsten Gegenden der Erde rund um eine riesige Salzpfanne. Mit vielen tierischen Eindrücken erreichen wir unsere Lodge am östlichen Ausgang des Nationalparks. Wüstenstaub abduschen und am Pool die Eindrücke sortieren! Oder vielleicht bei einer Massage im Spa entspannen? Ca. 200 km.

    38. Tag: Kampf der Hereros

    Ein letztes Kapitel aus unserer Reiselektüre: Wie das Abenteuer in der Wüste endet, wissen Sie, wenn wir das Minenstädtchen Tsumeb erreichen. Dort erfahren wir im Stadtmuseum mehr über das "Gold Namibias": Kupfer. Und sprechen über Namibias Bergbau, der Opfer der Globalisierung wurde. Auf dem Weg durchs Land der Hereros reisen wir zurück in die Kolonialgeschichte: Wie verliefen die Fronten im Kolonialkrieg und warum fordern die Hereros bis heute Entschädigungszahlungen von der deutschen Regierung? Ihr Reiseleiter kennt die Hintergründe. In Okahandja schlendern wir noch über den Holzschnitzermarkt – vielleicht finden Sie ein Stück Namibia zum Mitnehmen. Jetzt ist es nicht mehr weit bis Windhuk. 520 km auf gut ausgebauter Überlandstraße. Nachmittags entdecken wir gemeinsam die Hauptstadt Namibias. Die gegensätzlichen Lebenswelten aus deutscher Kolonialzeit und Alltag in Afrika offenbaren sich schnell: hier die frühere Township Katutura, dort die Relikte aus wilhelminischer Zeit.

    20. Tag: Wieder zu Hause

    Frühmorgens Ankunft aus Afrika.

    39. Tag: Abschied von Afrika

    Am Nachmittag heben die Gäste von Ethiopian Airlines nach Addis Abeba ab, wo sie kurz vor Mitternacht Anschluss nach Frankfurt haben (Flugdauer nach Addis Abeba ca. 6 Std., Umsteigezeit ca. 2 Std., Weiterflug ca. 7 Std.). Gäste mit Eurowings Discover können vormittags am Pool entspannen. Im Laufe des Nachmittags dann Transfer zum Flughafen und Nonstopflug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 10,5 Std.).

    40. Tag: Rückkehr

    Frühmorgens Ankunft aus Afrika.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Windhuk und zurück von Victoria Falls, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 185 €)
  • Sitzplatzreservierung bei Ethiopian Airlines
  • Transfers
  • Rundreise in bequemem Reisebus
  • 17 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels, Gästefarmen und Lodges mit Klimaanlage (außer in Nata) und Swimmingpool (außer in Swakopmund)
  • Halbpension (Frühstück, 16 Abendessen im Hotel)
  • bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte, ortsansässige Studiosus-Reiseleitung
  • Geländewagen- und Bootsfahrten lt. Reiseverlauf, Bootsfahrt bei Walfischbucht mit Austernprobe und Mittagssnack
  • Flug mit Kleinflugzeugen vom Moremi-Wildreservat nach Maun
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 200 €)
  • Visagebühren für Simbabwe (ca. 25 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Reisepapiere und Impfungen

    Ausrüstung

    Ausrüstung für Ihren Aufenthalt an den Viktoriafällen

    Namibia: Einreisebestimmungen des Auswärtigen Amts

    Botswana: Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

    Simbabwe: Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

    Namibia: Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Botsuana: Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Simbabwe: Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Gesundheitshinweise

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

    Namibia: Gesundheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Botsuana: Gesundheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Simbabwe: Gesundheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Botswana

    Namibia

    Medizinische Hinweise

    Simbabwe

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Namibia – Botswana – Wunder der Natur

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    08.10.2022Samstag, 8. Oktober 2022 - Donnerstag, 27. Oktober 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    6440.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    08.10.2022Samstag, 8. Oktober 2022 - Donnerstag, 27. Oktober 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    7280.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    13.10.2022Donnerstag, 13. Oktober 2022 - Dienstag, 1. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    6440.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    13.10.2022Donnerstag, 13. Oktober 2022 - Dienstag, 1. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    7280.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    15.10.2022Samstag, 15. Oktober 2022 - Donnerstag, 3. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    6440.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    15.10.2022Samstag, 15. Oktober 2022 - Donnerstag, 3. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    7280.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    27.10.2022Donnerstag, 27. Oktober 2022 - Dienstag, 15. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    6440.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    27.10.2022Donnerstag, 27. Oktober 2022 - Dienstag, 15. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    7280.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    29.10.2022Samstag, 29. Oktober 2022 - Donnerstag, 17. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    6440.00 EUR

     

    nicht verfügbar Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    29.10.2022Samstag, 29. Oktober 2022 - Donnerstag, 17. November 2022
    20 Tage / 19 Nächte

    7280.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    13.05.2023Samstag, 13. Mai 2023 - Donnerstag, 1. Juni 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    6790.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    13.05.2023Samstag, 13. Mai 2023 - Donnerstag, 1. Juni 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7680.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    13.05.2023Samstag, 13. Mai 2023 - Donnerstag, 1. Juni 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    6790.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    01.07.2023Samstag, 1. Juli 2023 - Donnerstag, 20. Juli 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7190.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    01.07.2023Samstag, 1. Juli 2023 - Donnerstag, 20. Juli 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    8110.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    01.07.2023Samstag, 1. Juli 2023 - Donnerstag, 20. Juli 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7190.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    20.07.2023Donnerstag, 20. Juli 2023 - Dienstag, 8. August 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7190.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    20.07.2023Donnerstag, 20. Juli 2023 - Dienstag, 8. August 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    8110.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    20.07.2023Donnerstag, 20. Juli 2023 - Dienstag, 8. August 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7190.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    19.08.2023Samstag, 19. August 2023 - Donnerstag, 7. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7190.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    19.08.2023Samstag, 19. August 2023 - Donnerstag, 7. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    8110.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    19.08.2023Samstag, 19. August 2023 - Donnerstag, 7. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7190.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    07.09.2023Donnerstag, 7. September 2023 - Dienstag, 26. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    07.09.2023Donnerstag, 7. September 2023 - Dienstag, 26. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    07.09.2023Donnerstag, 7. September 2023 - Dienstag, 26. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    09.09.2023Samstag, 9. September 2023 - Donnerstag, 28. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    09.09.2023Samstag, 9. September 2023 - Donnerstag, 28. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    09.09.2023Samstag, 9. September 2023 - Donnerstag, 28. September 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    16.09.2023Samstag, 16. September 2023 - Donnerstag, 5. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    16.09.2023Samstag, 16. September 2023 - Donnerstag, 5. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    16.09.2023Samstag, 16. September 2023 - Donnerstag, 5. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    30.09.2023Samstag, 30. September 2023 - Donnerstag, 19. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    30.09.2023Samstag, 30. September 2023 - Donnerstag, 19. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    30.09.2023Samstag, 30. September 2023 - Donnerstag, 19. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    07.10.2023Samstag, 7. Oktober 2023 - Donnerstag, 26. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    07.10.2023Samstag, 7. Oktober 2023 - Donnerstag, 26. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    07.10.2023Samstag, 7. Oktober 2023 - Donnerstag, 26. Oktober 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    14.10.2023Samstag, 14. Oktober 2023 - Donnerstag, 2. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    14.10.2023Samstag, 14. Oktober 2023 - Donnerstag, 2. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    14.10.2023Samstag, 14. Oktober 2023 - Donnerstag, 2. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    26.10.2023Donnerstag, 26. Oktober 2023 - Dienstag, 14. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    26.10.2023Donnerstag, 26. Oktober 2023 - Dienstag, 14. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    26.10.2023Donnerstag, 26. Oktober 2023 - Dienstag, 14. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    28.10.2023Samstag, 28. Oktober 2023 - Donnerstag, 16. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    28.10.2023Samstag, 28. Oktober 2023 - Donnerstag, 16. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7960.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 20 Dauer: 20 Tage

    28.10.2023Samstag, 28. Oktober 2023 - Donnerstag, 16. November 2023
    20 Tage / 19 Nächte

    7040.00 EUR

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    04.05.2024Samstag, 4. Mai 2024 - Donnerstag, 23. Mai 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    04.05.2024Samstag, 4. Mai 2024 - Donnerstag, 23. Mai 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    06.07.2024Samstag, 6. Juli 2024 - Donnerstag, 25. Juli 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    06.07.2024Samstag, 6. Juli 2024 - Donnerstag, 25. Juli 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    25.07.2024Donnerstag, 25. Juli 2024 - Dienstag, 13. August 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    25.07.2024Donnerstag, 25. Juli 2024 - Dienstag, 13. August 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    03.08.2024Samstag, 3. August 2024 - Donnerstag, 22. August 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    03.08.2024Samstag, 3. August 2024 - Donnerstag, 22. August 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    17.08.2024Samstag, 17. August 2024 - Donnerstag, 5. September 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    17.08.2024Samstag, 17. August 2024 - Donnerstag, 5. September 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    05.09.2024Donnerstag, 5. September 2024 - Dienstag, 24. September 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    05.09.2024Donnerstag, 5. September 2024 - Dienstag, 24. September 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    14.09.2024Samstag, 14. September 2024 - Donnerstag, 3. Oktober 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    14.09.2024Samstag, 14. September 2024 - Donnerstag, 3. Oktober 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    28.09.2024Samstag, 28. September 2024 - Donnerstag, 17. Oktober 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    28.09.2024Samstag, 28. September 2024 - Donnerstag, 17. Oktober 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    12.10.2024Samstag, 12. Oktober 2024 - Donnerstag, 31. Oktober 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    12.10.2024Samstag, 12. Oktober 2024 - Donnerstag, 31. Oktober 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    17.10.2024Donnerstag, 17. Oktober 2024 - Dienstag, 5. November 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    17.10.2024Donnerstag, 17. Oktober 2024 - Dienstag, 5. November 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    26.10.2024Samstag, 26. Oktober 2024 - Donnerstag, 14. November 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 20 Tage

    26.10.2024Samstag, 26. Oktober 2024 - Donnerstag, 14. November 2024
    20 Tage / 19 Nächte

     

    Kontakt

    Reisebüro Klingsöhr - Kontakt



    Wir freuen uns darauf, Sie bei der Planung Ihrer perfekten Reise zu unterstützen.
    Damit wir ausreichend Zeit für Sie haben und der/die zu Ihrem Reiseziel passende Berater/in im Haus ist, vereinbaren Sie bitte einen Termin:



    Reisebüro Klingsöhr
    Oberföhringer Strasse 172
    81925 München

    Telefon 089/9570001
    eMail: info@klingsoehr-reisen.de

    Reisenavigator

    Reiseregion

    Reiseart

    Empfehle unsere Webseite!