Reisebüro Klingsöhr München

Reiseimpressionen

Mit unseren REISEIMPRESSIONEN bieten wir Ihnen ausgewählte Länder und Städte, gemeinsame Erlebnisse, besondere Momente der Kunst, oder an außergewöhnlichen Orten.
Mit kompetenter und souveräner Führung erleben Sie ein Land, eine Stadt, eine Region aus einem anderen Blickwinkel. Gemeinsam mit Freunden und Gleichgesinnten, begleitet von unseren Reiseleitern oder einem unserer Mitarbeiter.

Gereist wird ab 8 Personen, eine Gruppe ist nie größer als 15 Personen – alle sollen gemeinsam an einem Tisch Platz haben.
Die Ziele sind von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Ob Asien, Arabien oder ganz einfach das alte Europa, es ist für jeden etwas dabei.

Unser Programm ist nie einengend, es bleibt immer Luft für eigene Erkundungen, aber keiner muss alleine bleiben. Im Mittelpunkt steht das Erleben eines Landes, das Begreifen der fremden Kultur und der gemeinsame Genuß kulinarischer Köstlichkeiten.

Wir freuen uns, Sie auf einer unserer REISEIMPRESSIONEN begrüßen zu dürfen.


Das dünn besiedelte Bhutan ist das letzte buddhistische Königreich im Himalaya, eingezwängt zwischen den Nachbarn Indien und China. Mehr als tausend Jahre hat das kleine Land, von den Einheimischen Druk Yul („Land des Donnerdrachens") genannt, in seiner durch unzugängliche Bergwelten abgeschiedenen Lage überlebt. Es wurde nie erobert und nie kolonialisiert.
Anders als die Nachbarländer Nepal oder Sikkim hat sich das Land von Anfang an vor Touristenströmen abgeschottet und dem Erhalt der buddhistischen Traditionen sowie der bewaldeten Bergwelt Vorrang gegeben. Bis heute wird der Tourismus durch teure Tagessätze von offiziell 250 US$ pro Person am Tag und strenge Einreisebestimmungen reguliert. Mit dem so eingenommenen Geld werden die Umwelt und der historische Charakter des Landes bewahrt. Auch Bergsteigern wird die kalte Schulter gezeigt, denn man möchte die Ruhe der Berggötter auf den Gipfeln nicht stören. Bis in das 21. Jahrhundert gab es kein Fernsehen, kein Internet und keine Mobiltelefone und das Tragen der Nationaltracht war Pflicht. Heute gilt diese Politik des damals noch alleine regierenden Königs als ein Vorbild für einen nachhaltigen Tourismus. Für sein Bruttonationalglück, das sogar als Ziel in der Verfassung verankert ist, ist Bhutan weltweit bekannt.
Doch der König erkannte auch die Zeichen der Zeit, erklärte 2008 seinen Rücktritt und wandelte das Land in eine Demokratie und konstitutionelle Monarchie mit seinem Sohn als Thronfolger. Heute haben Mönche Handys, Kinder lernen Englisch und Gebetsfahnen wehen an Satellitenschüsseln: Das buddhistische Königreich im Himalaya öffnet sich dem Fortschritt und möchte dennoch seine Traditionen bewahren.
(65977) mehr
Das Herz des Balkans schlägt in Bulgarien! Herrliche Landschaft, faszinierende Klöster und archäologische Funde aus der Zeit der Thraker erwarten uns hier, und die Zeit des orthodoxen Osterfestes ist die beste Gelegenheit, die bis heute gelebten Traditionen intensiv kennen zu lernen. Ganz unabhängig vom eigenen Glauben erleben wir die überraschende Vielfalt der Osterfeierlichkeiten und Prozessionen, spüren aber auch den Puls der Gegenwart in den Städten Sofia und Plovdiv. (65496) mehr
Herrenhäuser, ein bisschen Lenin, Seen, bunte Holzhäuser und Dünen, die Thomas Mann gleich an Afrika erinnerten – das ist das Baltikum. Drei Länder, drei Sprachen, drei Kulturen, drei Welten. Beeinflusst von Deutschen, Schweden, Russen und Polen. Sie alle hinterließen ihre Spuren – leider nicht immer nur zum Besten. Estland, Lettland und Litauen liegen am Rande Europas, aber alle drei Länder bieten Europa in konzentrierter Form. Riga etwa ist eine Hauptstadt des Jugendstils, Vilnius ein Vorposten Roms und einst das Jerusalem des Ostens, und Tallinn gibt das Musterbeispiel einer Bilderbuch-Hansestadt. Die edlen Landsitze des baltischen Adels sind Juwelen des Barock oder Klassizismus inmitten saftiger grüner Wiesen unter einem nordisch weiten Himmel. Und wenn sich das magische Licht der weißen Juninächte über diese Welt zwischen Wasser und Himmel ergießt, scheint alles aufgehoben und kein Traum reicht an die Wirklichkeit heran. (48334) mehr
Die Côte d’Azur steht für mediterranes Lebensgefühl, für Genuss, für Glanz und Glamour und vor allem für Kunst.
Wohl kaum eine andere Küstenregion der Welt übt seit mehr als zwei Jahrhunderten eine so große Anziehungskraft aus.
Ihre Geschichte begann im 18. Jh., als die Briten das milde Klima der „Blauen Küste“ für sich entdeckten. Jahr für Jahr kamen mehr und mehr Familien von der Insel an die Küste, um den rauen Wintermonaten zu Hause zu entfliehen. Im Laufe des 19. Jh. entwickelte sich die Côte d’Azur – mit Nizza als ihrer Hauptstadt - zu einem Schmelztiegel der Hocharistokratie. Für Queen Victoria wurde das „Hotel Regina“ hoch über Nizza errichtet, von wo sie einen herrlichen Ausblick über die Stadt und das weite Meer genießen konnte. Selbst der bayerische König Ludwig I. verweilte gerne in Nizza, wo er im Jahre 1868 verstarb. 1856 kam die Zarenwitwe Alexandra Fjodorowna an die Côte d’Azur - und in ihrem Gefolge weitere russische Aristokratenfamilien. Gute 50 Jahre später ließ Zar Nikolaus II. eine russische Kathedrale in Nizza errichten - die größte außerhalb Russlands. Bis zum ersten Weltkrieg fand der aristokratische Tourismus im Winter statt und Nizza war als die „Winterhauptstadt Europas“ bekannt.
(65355) mehr
Unsere beliebte Venedigreise steht heuer zum 9. Mal in Folge auf dem Programm. Alle zwei Jahre laden wir Sie ein, den Besuch der traumhaften Lagunenstadt mit einem ganz besonderen Ausflug in die Kunst zu verbinden: einer Besichtigung der Biennale di Venezia. In versteckten Palästen, in den Nationenpavillons der Giardini (den Gärten der Stadt), und im Arsenale (den monumentalen alten Schiffswerften) laden Künstler aus über 100 Nationen dazu ein, über das Leben, unser Bild von der Welt und unseren ganz persönlichen Blick auf die Kunst zu diskutieren. Venedigfans auch ohne Kunsterfahrung sind herzlich willkommen. (65498) mehr
Faszinierendes Japan: Ziel einer Reise zwischen Vergangenheit und Zukunft. Nirgendwo sonst stehen Tradition und fernöstliche Exotik in einem so vitalen Spannungsverhältnis zu modernster Technologie und tief greifendem gesellschaftlichen Wandel. Das Land wirkt auf den westlichen Reisenden aufregend fremd
und ist zugleich merkwürdig vertraut. Ehrwürdige Pagoden, kunstvolle Zen-Gärten und die stilvolle Teezeremonie verschmelzen mit imposanten Wolkenkratzern, innovativem Hightech, Manga-Comics und bunten Leuchtreklamen zu reicher kultureller Vielfalt. Kein anderes Land bietet eine vergleichbare Mischung aus Exotik, Gastfreundschaft und Reisekomfort. Lassen Sie sich von pfeilschnellen und auf die Minute pünktlichen Shinkansen-Zügen begeistern, erkunden
Sie die dynamischen Metropolen Japans und genießen Sie bei ausgedehnten Spaziergängen die im Herbstlaub leuchtenden Landschaften. Ein freundliches Lächeln der zuvorkommenden Japaner wird Ihnen jederzeit und überall gewiss sein.


(28957) mehr
Hier trifft sich die Welt von gestern mit der Welt von übermorgen: Lehmburgen und Wadis, duftende Gewürze in den Souqs, moderne Paläste und traditionelle Dhaus – hier finden Sie ein Morgenland wie aus dem Bilderbuch. Lange
Zeit für westliche Besucher unzugänglich, hat sich der Oman dank des Ölreichtums dem Westen geöffnet, ohne seine arabische Identität aufzugeben. Zerklüftete Bergformationen, majestätische Festungen längst vergangener Tage, verträumte Oasen mit sattgrünen Palmenhainen, subtropische Gärten, goldgelbe Sandwüsten mit haushohen Dünen und kristallklares, türkisblaues Meer mit einer artenreichen Unterwasserwelt werden Sie begeistern.
Unsere Reise beginnt in Dubai und führt über die omanische Exklave Musandam in die Hauptstadt Muscat. Weiter geht es in bequemen Geländewagen in die grandiose Bergwelt und in die Wüste, bevor einige Tage in einem exklusiven Strandhotel die Reise abschließen.
Durch die Jahrhunderte langen Seehandelsbeziehungen gehören Toleranz und Weltoffenheit zur Tradition der Omani. Die sprichwörtliche arabische Gastfreundschaft wird Ihnen hier täglich begegnen!
(28952) mehr
Die Steiermark ist von den neun österreichischen Bundesländern wohl das landschaftlich vielfältigste, fruchtbarste und sicherlich genussreichste! Sie bietet im Norden Gletscherlandschaften und beindruckende Gebirgszüge sowie ausgedehnte Waldgebiete, während ganz im Süden sanfte Hügelketten dominieren. Und hier finden wir sie, die wunderschöne und vielfältige Südsteiermark, auch „steirische Toskana“ genannt. Hier gedeiht vorzüglicher Wein, wachsen die Kürbisse für das berühmte Kernöl und sprudeln heiße Thermalquellen für den Wellness-Urlauber. Auf unserer Reise erkunden wir die steirischen Weinstraßen, verkosten die berühmten Weißweine wie Welschriesling, Sauvignon Blanc und Muskateller, aber auch Chardonnay, der hier in der Steiermark Morillon genannt wird. Für drei Nächte wird das schöne Hotel „Stainzerhof“ (****) im Zentrum des Städtchens Stainz unser Zuhause sein.

Die letzten beiden Tage unserer Reise verbringen wir in Graz, der steirischen Hauptstadt. Diese Stadt wird Sie überraschen: junges Leben in alten Gemäuern, eine malerische Altstadt mit gemütlichen Weinhäusern und ausgezeichneten Restaurants. Graz ist aber auch die heimliche Architekturhauptstadt Österreichs, hier begriff man schon sehr früh, dass außergewöhnliche zeitgenössische Architektur ein wirklicher Schatz ist. Spannend, dieses Nebeneinander von Mittelalter und Moderne! Hier wohnen wir in einem absolut passenden Hotel: In das historische Ambiente des ehemaligen Palais der Grafen Inzaghi wurden chice, zeitgemäße Zimmer integriert, die das Hotel „Zum Dom“ (****) zu einem idealen Refugium mitten in der Stadt machen.
(43930) mehr
„Sie haben ein schönes Rathaus und hübsche neue Häuser, eine Stadt mit Wasser ist immer schön.“
Kürzer und treffender als Kurt Tucholsky in „Schloss Gripsholm“ kann man diese Stadt
wohl kaum beschreiben. Ganz besonders schön ist sie aber sicherlich im Hochsommer, wenn das Leben sich auf den Straßen abspielt und die Sonne kaum untergeht über den 14 Inseln, auf denen Stockholm sich zwischen Ostsee und Mälarensee ausbreitet.
(65497) mehr