Reisebüro Klingsöhr München

Was diese Reise so besonders macht, sind die Begegnungen: Treffen mit Zoroastriern, Anhängern der ursprünglichen Religion des Iran und mit christlichen Armeniern. Wir lassen uns von einem Architekten in die traditionelle Wüstenarchitektur einweisen. Die Reiseteilnehmerinnen besuchen einen Park, der nur Frauen zugänglich ist. Auch kulinarisch erfahren wir beim Besuch zahlreicher Spezialitätenrestaurants viel vom Iran. Natürlich besichtigen wir auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses spannenden Landes. Die erste und größte Supermacht der Antike war vor ca. 2.500 Jahren das persische Achämenidenreich, das von Nordafrika über Nahost bis Indien reichte. Der Iran war ein reiches Land mit einer strategischen Lage, das häufig erobert wurde. Aber die Eroberer (Araber, Türken, Mongolen) haben große Teile der persischen Traditionen übernommen. Das Land erlebte zahlreiche Blütezeiten, Isfahan unter den Safawiden im 16./17. Jahrhundert, damals als "schönste Stadt des Orients" bezeichnet. Shiraz, die Stadt der Rosen mit schönen orientalischen Gartenanlagen. Auch bekannt für ihre Dichter Saadi und Hafez, der Goethe inspirierte. Prunkvolle Paläste und Kronjuwelen aus der Zeit der letzten Schah-Dynastien in Teheran. Wüstenarchitektur und zoroastrische Feuertürme in Yazd. Der Iran ist ein Vielvölkerstaat: Neben 51 % Persern leben Armenier, Aserbaidschaner, Araber, Afghanen, Türken, Kurden, Nomaden hier, der Großteil der Bevölkerung sind Moslems, aber es gibt auch Zoroastrier, armenische Christen und Juden. Geographisch abwechslungsreich, kulturgeschichtlich hochinteressant. Kein arabisches Land, die Iraner sind stolz auf ihre eigenständige persische Kultur. Ihre unglaubliche Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Offenheit, werden wir ganz sicher während dieser Begegnungsreise erfahren.

Reisenummer 65838

Iran: Erlebnisreisen - Persien erleben

Was diese Reise so besonders macht, sind die Begegnungen: Treffen mit Zoroastriern, Anhängern der ursprünglichen Religion des Iran und mit christlichen Armeniern. Wir lassen uns von einem Architekten in die traditionelle Wüstenarchitektur einweisen. Die Reiseteilnehmerinnen besuchen einen Park, der nur Frauen zugänglich ist. Auch kulinarisch erfahren wir beim Besuch zahlreicher Spezialitätenrestaurants viel vom Iran. Natürlich besichtigen wir auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses spannenden Landes. Die erste und größte Supermacht der Antike war vor ca. 2.500 Jahren das persische Achämenidenreich, das von Nordafrika über Nahost bis Indien reichte. Der Iran war ein reiches Land mit einer strategischen Lage, das häufig erobert wurde. Aber die Eroberer (Araber, Türken, Mongolen) haben große Teile der persischen Traditionen übernommen. Das Land erlebte zahlreiche Blütezeiten, Isfahan unter den Safawiden im 16./17. Jahrhundert, damals als "schönste Stadt des Orients" bezeichnet. Shiraz, die Stadt der Rosen mit schönen orientalischen Gartenanlagen. Auch bekannt für ihre Dichter Saadi und Hafez, der Goethe inspirierte. Prunkvolle Paläste und Kronjuwelen aus der Zeit der letzten Schah-Dynastien in Teheran. Wüstenarchitektur und zoroastrische Feuertürme in Yazd. Der Iran ist ein Vielvölkerstaat: Neben 51 % Persern leben Armenier, Aserbaidschaner, Araber, Afghanen, Türken, Kurden, Nomaden hier, der Großteil der Bevölkerung sind Moslems, aber es gibt auch Zoroastrier, armenische Christen und Juden. Geographisch abwechslungsreich, kulturgeschichtlich hochinteressant. Kein arabisches Land, die Iraner sind stolz auf ihre eigenständige persische Kultur. Ihre unglaubliche Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Offenheit, werden wir ganz sicher während dieser Begegnungsreise erfahren.

Karte

Highlights

  • Das klassische Besichtigungsprogramm, aber zusätzlich zahlreiche Treffen mit Iranern (Zarathustrier, christliche Armenier, einem Architekten) und Besuch eines "Frauenparks" ohne Kopftuchpflicht
  • mehrere Abendessen in Restaurants, welche regionale Spezialitäten anbieten oder aufgrund ihrer guten Küche bekannt sind
  • Unterbringung in guten Hotels, jeweils zwei Nächte in Teheran, Shiraz, Yazd und Kerman, drei Nächte in Isfahan und eine Übernachtung in einem feststehenden Camp am Wüstenrand
  • Visa-Einholung durch Ikarus Tours
  • Flüge mit LUFTHANSA nach Teheran und von Isfahan
  • angenehme Gruppengröße
  • fachkundige, örtliche, deutsch spr. Reiseleiter
  • unsere Iran-Begegnungsreise für Junge und Jung-Gebliebene, die nicht nur den historischen, sondern auch den modernen, aktuellen Iran kennenlernen wollen

Reiseverlauf

1. Tag: 13-Tage-Tour Nachmittags Flug von Deutschland nach Teheran. Ankunft nachts. ()

2. Tag: Spätvormittags Besuch des Nationalmuseums, wo wir einen guten Überblick über die Geschichte des Irans erhalten. Dann der Golestanpalast aus der Qadjarenzeit, in welchem sich die letzten Schahs von Persien krönen ließen. Zuletzt das Juwelenmuseum mit einer der größten Sammlungen der Welt. Dann besuchen die Frauen aus unserer Gruppe einen Park, der nur für Frauen zugänglich ist, wo die Kopftücher abgelegt werden und sie bestimmt mit iranischen Frauen ins Gespräch kommen. Danach fahren wir zum Ab-o-Atash Park und zur preisgekrönten, 270m langen, Tabiat-Fußgängerbrücke. (FA)

3. Tag: Fahrt nach Kashan, Besuch des Fin-Gartens, einem herausragenden Beispiel persischer Gartenkunst und des Borujerdi-Hauses. Weiter in das pittoreske Lehmdorf Abyaneh, in welchem die Frauen traditionell lange Röcke und blumenverzierte Kopftücher tragen. Spätnachmittags in Matinabad am Rande der Kavir-Wüste (320 km). (FA)

4. Tag: Frühmorgens Fahrt nach Nain und Besichtigung der Freitagsmoschee. Dann das Dorf Mohamadiyeh, bekannt für seine traditionellen Webarbeiten. Über die Wüstenstadt Meybod mit traditioneller Architektur nach Yazd, welches am Rande der Kavir Wüste liegt und Zentrum der Zarathustra-Anhänger ist. Besichtigung der Begräbnistürme der Zarathustrier. Abendessen in einem schönen Hotelgarten oder Innenhof (330 km). (FA)

5. Tag: Besichtigung des Amir Chaqmaq-Komplexes, der Freitags- und Roknud Din-Moscheen, des neuen Feuertempels, des Dowlatabad-Gartens (mit Windturm) und des Wasser-Museums. Treffen mit einem Architekten, der uns die traditionelle Bauweise von Yazd erklärt. Dann Gespräch mit einem Anhänger des Zoroastrismus, der ursprünglichen Religion im Iran. Nach dem Abendessen in einem "Dizzi"-Restaurant (typisches Eintopfgericht) Besuch einer Zurkhaneh mit traditionellem iranischem Kampfsport. (FA)

6. Tag: Fahrt nach Kerman und Besichtigung des Ganj Ali Khan-Komplexes mit Badehaus und Karawanserei (370 km). (FM)

7. Tag: Ausflug nach Mahan und Besichtigung des Mausoleums des Sufis Shah Nematollah Vali, danach der schöne Shahzahdeh-Prinzengarten. Weiterfahrt zur Lehmfestung Rayen (210 km). (FA)

8. Tag: Ganztägige Fahrt nach Shiraz. Unterwegs Besichtigung der Ruinen des sassanidischen Palastes in Sarvestan (560 km). (FA)

9. Tag: In Shiraz die theologische Khan-Schule, der überdachte Vakil-Basar und die Vakil-Moschee. Dann der Naranjestan-Garten (UNESCO-Weltkulturerbe) und das Shah Cheragh Heiligtum, einer wichtigen iranischen Pilgerstätte mit beeindruckenden Spiegelmosaiken (mit etwas Glück ist die Innenbesichtigung möglich). Zuletzt das Mausoleum des Dichters Hafez, der Goethe zu seinem "West-Östlichen Diwan" inspirierte. Abendessen im bekannten Haft Khan-Restaurant. (FA)

10. Tag: Fahrt nach Persepolis, einstige Achämenidenresidenz aus dem 6. Jhd. vor Chr. (UNESCO-Weltkulturerbe), damals Zentrum des riesigen Perserreichs. Dann die Nekropole Naqsh-e Rostam mit Felsgräbern und sassanidischen Reliefs. Weiter zur achämenidischen Ruinenstätte Pasargadae (UNESCO-Weltkulturerbe) mit dem Kyrosgrab. Abends in Isfahan (480 km). (FA)

11. Tag: Besichtigung von Isfahan, ehemaliger safawidischer Hauptstadt mit dem beeindruckenden Imam-Platz aus der Zeit von Shah Abbas I (17. Jhd.) mit Ali Qapu-Palast, Imam und Sheikh-Lotfollah Moschee, einem der schönsten Plätze im Orient und UNESCO-Weltkulturerbe. Traditionelles Mittagessen im kleinen Restaurant Azadegan nahe der Lotfullah Moschee. Danach Basarbesuch. Abends Spaziergang zu den erleuchteten 33-Bogen- und Khaju-Brücken und Besuch eines Cafés. (FM)

12. Tag: Besichtigung des "Vierzig-Säulen-Palastes" Chehel-Sotun, einem herausragenden Beispiel safavidischer Architektur aus dem 17. Jhd. Danach Fahrt zum armenischen Stadtteil und Besichtigung der Vank-Kathedrale und des armenischen Museums. Treffen mit armenischen Christen und einem Architekten, der uns die Architektur Isfahans erklärt. Dann das Musikmuseum, in welchem einzelne Instrumente ausprobiert werden können. Abends das typisch isfahanische Gericht Biryani. Danach Teepause im Abbasi-Hotel. (FA)

13. Tag: Frühmorgens Rückflug über Wien nach Deutschland. Ankunft am Vormittag. ()

Reiseinformationen

Fußnote
* Vorschautermin s. S. 10

Highlights

  • Das klassische Besichtigungsprogramm, aber zusätzlich zahlreiche Treffen mit Iranern (Zarathustrier, christliche Armenier, einem Architekten) und Besuch eines "Frauenparks" ohne Kopftuchpflicht
  • mehrere Abendessen in Restaurants, welche regionale Spezialitäten anbieten oder aufgrund ihrer guten Küche bekannt sind
  • Unterbringung in guten Hotels, jeweils zwei Nächte in Teheran, Shiraz, Yazd und Kerman, drei Nächte in Isfahan und eine Übernachtung in einem feststehenden Camp am Wüstenrand
  • Visa-Einholung durch Ikarus Tours
  • Flüge mit LUFTHANSA nach Teheran und von Isfahan
  • angenehme Gruppengröße
  • fachkundige, örtliche, deutsch spr. Reiseleiter
  • unsere Iran-Begegnungsreise für Junge und Jung-Gebliebene, die nicht nur den historischen, sondern auch den modernen, aktuellen Iran kennenlernen wollen

Impfungen
nicht vorgeschrieben

Individualreisen_Seiten_Hinweis
213

Private Anreise auf Anfrage
Privatreisen ab 2 Pers. auf Anfrage

Ein offenes Wort
Änderungen der angegebenen Hotels müssen wir uns vorbehalten. Es gelten besondere Kleidervorschriften für Frauen: Kopftuch und langärmelige Bluse/Tunika müssen in der Öffentlichkeit immer getragen werden. Aufgrund des langwierigen Visierungsprozesses buchen Sie diese Reise bitte bis 7 Wochen vor Reisebeginn.

Leistungen

  • Linienflüge mit LUFTHANSA ab/bis Frankfurt inkl. Steuern und Gebühren
  • innerdeutsche Bahnanreise nach Frankfurt ab/bis Grenzbahnhof Basel Badischer Bahnhof
  • Übernachtungen in Hotels entspr. Standard (Landeskategorie) lt. Tourverlauf oder gleichwertig
  • Mahlzeiten s. Tourverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Transfer, Besichtigungs-, Rundfahrten und Erlebnisprogramm einschl. Eintrittsgelder lt. Tourverlauf
  • durchgehende, deutsch spr. Reiseleitung ab Teheran/bis Isfahan

Hotelübersicht
OrtHotelNächte
Teheran

KOWSAR ***+

2

Matinabad

WÜSTENCAMP ***

1

Yazd

MOSHIR GARDEN ****

2

Kerman

TOURIST INN ***

2

Shiraz

ELIZEH ****

2

Isfahan

PIRUZI ***

3

Zuschläge
 Preis in Euro
Einzelzimmerzuschlag:

+ € 530,-

innerdt. Bahnanreise (Rail&Fly):

+ € 86,-

Visum (Einholung durch Ikarus Tours):

+ € 90,-

Anschlussflüge ab/bis verschiedenen deutschen Flughäfen:

a.A,

04 CH - Zuschläge Ferne Welten

Einzelzimmerzuschlag

590,-

Anschlussflug Zürich - Frankfurt - Zürich mit Lufthansa ab

350,-

Visierung in Eigenregie. Einholung der zur Visierung notwendigen Referenznummer durch Ikarus Tours.

Termine

Termine

Iran: Erlebnisreisen - Persien erleben

23.12.2017Samstag, 23. Dezember 2017 - Donnerstag, 4. Januar 2018
13 Tage / 12 Nächte

2740 EUR

 

23.12.2017Samstag, 23. Dezember 2017 - Donnerstag, 4. Januar 2018
13 Tage / 12 Nächte

3270 EUR

 

05.03.2018Montag, 5. März 2018 - Samstag, 17. März 2018
13 Tage / 12 Nächte

2790 EUR

 

05.03.2018Montag, 5. März 2018 - Samstag, 17. März 2018
13 Tage / 12 Nächte

3320 EUR

 

09.04.2018Montag, 9. April 2018 - Samstag, 21. April 2018
13 Tage / 12 Nächte

2790 EUR

 

09.04.2018Montag, 9. April 2018 - Samstag, 21. April 2018
13 Tage / 12 Nächte

3320 EUR