Reisebüro Klingsöhr München

Die Geschichte Persiens wurde seit jeher durch seine geographische Lage zwischen Mesopotamien, Indien, Zentralasien und Arabien bestimmt. Über viele Jahrhunderte verlief die berühmte Seidenstraße durch Persien, welche entscheidend zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung beitrug, aber auch Grund von machtpolitischen und militärischen Auseinandersetzungen war. Auch heute noch sind im Norden Persiens viele Zeugnisse früherer Epochen zu bestaunen. Grabtürme aus seldjukischer und mongolischer Zeit, Feuerheiligtümer aus sassanidischer Zeit, historische Höhlen, Karawansereien, Mausoleen, ein Sufi-Kloster. Daneben armenische Kirchen und mit Mashad das wichtigste schiitische Heiligtum des Iran. Der Norden Irans unterscheidet sich in vielem vom Rest des Landes. Zum einen klimatisch durch das feuchte Klima im fruchtbaren Küstentiefland am Kaspischen Meer, wo Reis, Tee und Safran angepflanzt werden und üppige, unberührte, grüne Urwälder zu finden sind. Hohe Gebirgsketten mit malerischen Bergdörfern prägen das Landschaftsbild: im Elbursgebirge der Damavand, mit 5.600m Höhe die größte Erhebung im Iran, daneben das Sabalan- und das Zagros-Gebirge. Gemäßigtere Temperaturen als im zentralen Hochplateau. Im Winter sind manche Pässe aufgrund der Schneemassen nicht befahrbar, deswegen bereisen wir dieses Gebiet zur klimatisch günstigen Zeit von April bis Mai und von September bis November. Auch einen anderen Menschenschlag als im Rest des Irans finden wir hier, mit Azeris und Kurden im Nordwesten und Turkmenen im Osten des Landes. Die ideale Zweitreise, die sich auf den Norden konzentriert, zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus im Nordwesten und den endlosen, zentralasiatischen Wüsten östlich der Elburs-Berge.

Reisenummer 65826

Iran: Erlebnisreisen - Nordpersien-Rundreise

Die Geschichte Persiens wurde seit jeher durch seine geographische Lage zwischen Mesopotamien, Indien, Zentralasien und Arabien bestimmt. Über viele Jahrhunderte verlief die berühmte Seidenstraße durch Persien, welche entscheidend zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung beitrug, aber auch Grund von machtpolitischen und militärischen Auseinandersetzungen war. Auch heute noch sind im Norden Persiens viele Zeugnisse früherer Epochen zu bestaunen. Grabtürme aus seldjukischer und mongolischer Zeit, Feuerheiligtümer aus sassanidischer Zeit, historische Höhlen, Karawansereien, Mausoleen, ein Sufi-Kloster. Daneben armenische Kirchen und mit Mashad das wichtigste schiitische Heiligtum des Iran. Der Norden Irans unterscheidet sich in vielem vom Rest des Landes. Zum einen klimatisch durch das feuchte Klima im fruchtbaren Küstentiefland am Kaspischen Meer, wo Reis, Tee und Safran angepflanzt werden und üppige, unberührte, grüne Urwälder zu finden sind. Hohe Gebirgsketten mit malerischen Bergdörfern prägen das Landschaftsbild: im Elbursgebirge der Damavand, mit 5.600m Höhe die größte Erhebung im Iran, daneben das Sabalan- und das Zagros-Gebirge. Gemäßigtere Temperaturen als im zentralen Hochplateau. Im Winter sind manche Pässe aufgrund der Schneemassen nicht befahrbar, deswegen bereisen wir dieses Gebiet zur klimatisch günstigen Zeit von April bis Mai und von September bis November. Auch einen anderen Menschenschlag als im Rest des Irans finden wir hier, mit Azeris und Kurden im Nordwesten und Turkmenen im Osten des Landes. Die ideale Zweitreise, die sich auf den Norden konzentriert, zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus im Nordwesten und den endlosen, zentralasiatischen Wüsten östlich der Elburs-Berge.

Karte

Highlights

  • Der kontrastreiche Norden unterscheidet sich in vielem vom Rest des Landes
  • hier finden sich imposante Berglandschaften im Elbursgebirge ebenso wie das grüne Küstentiefland mit Tee- und Reisplantagen und unberührten Laubwäldern am Kaspischen Meer
  • wir reisen größtenteils auf der Route der ehemaligen, legendären Seidenstraße
  • kulturgeschichtlich hochinteressant mit Kulturgütern verschiedenster Epochen und zahlreichen UNESCO-Welterbestätten
  • Flüge mit TURKISH AIRLINES von vielen deutschen Abflughäfen nach Tabriz und von Mashad zurück, wodurch keine Inlandsflüge notwendig sind
  • kompetente, durchgehende, deutsch spr. Reiseleitung
  • Erledigung der Visaformalitäten durch Ikarus Tours
  • unsere ideale Zweitreise nach Persien mit dem Schwerpunkt auf den Norden des Landes

Attar-Mausoleum in Neishapur, Provinz Khorasan, Nordiran

Reiseverlauf

1. Tag: 14-Tage-Tour Nachmittags Flug von Deutschland über Istanbul in die Hauptstadt der Provinz Ost-Aserbaidschan Tabriz, welche auf 1340m Höhe, an den nördlichen Ausläufern des Sahand-Gebirges liegt und ein wichtiges Zentrum Nordwest-Irans ist. ()

2. Tag: Ankunft nachts. Mittags Ausflug ins malerische, im Sahand-Gebirge gelegene, Bergdorf Kandovan, bekannt für seine Höhlenwohnungen im Tuffstein. Abends in Maragheh (190 km). (FA)

3. Tag: Besichtigung der Grabtürme aus seldschukischer und ilkhanischer Zeit in Maragheh. Dann Fahrt nach Takht-e-Soleiman (Thron des Salomon), einem der wichtigsten Feuerheiligtümer der Sassaniden und UNESCO-Weltkulturerbe. Takht-e-Soleiman ist malerisch an einem See, auf 2.200m Höhe, gelegen. In der Nähe gibt es geologische Besonderheiten, heiße Quellen, die Seen und Sinterkegel bilden. Wir besichtigen den Zendan-e Soleiman-Sinterkegel. Abends in Takab (280 km). (FA)

4. Tag: Die heutige Fahrt geht zu den historischen Höhlen von Karaftu, einer der größten Höhlen des Iran (500m lang) mit verwinkelten Räumen und Gängen auf vier verschiedenen Höhen. In einem der Räume befindet sich eine griechische Inschrift. Weiterfahrt zur Ausgrabungsstätte von Hasanlu, einer der frühesten Siedlungen im Iran. Abends in Orumiyeh (350 km). (FA)

5. Tag: In Orumiyeh Besichtigung der assyrisch-christlichen Maryam-Kirche, der angeblich nach Bethlehem zweitältesten Kirchengründung, auch Marco Polo erwähnte sie. Danach Fahrt über Khoy, Siyah Cheshmeh (mit bei gutem Wetter schönem Blick auf den Ararat) zur armenischen Qareh Kelisa, auch Thaddäuskirche genannt, mit dem Grab des Apostels Thaddäus (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Bedeutung dieser einsam gelegenen Kirche für armenische Christen ist dadurch zu ermessen, dass sich hier jedes Jahr in der zweiten Juli-Hälfte Armenier aus aller Welt treffen. Abends in Tabriz (480 km). (FA)

6. Tag: Stadtbesichtigung von Tabriz mit Besuch der Blauen Moschee, den Resten der gigantischen Arg-e Alishah-Moschee und des Basars, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dann Fahrt durch schöne Berglandschaft über Sarab nach Ardebil (220 km). (FA)

7. Tag: Besichtigung des Sheikh-Sufi Heiligtums, ein Sufikloster aus dem 13./14. Jhd., welches zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Hier war der Ursprung der safawidischen Herrschaft im 16. Jhd., die sich nach und nach in ganz Persien ausbreitete. Dann über Khalkhal durch das malerische Elburs-Gebirge über Asalem entlang der Küste des Kaspischen Meeres nach Bandar Anzali, der bedeutendsten iranischen Hafenstadt am Kaspischen Meer. Spätnachmittags optionale Bootsfahrt auf der Mordab Lagune (260 km). (FA)

8. Tag: Vormittags der Fischmarkt in Bandar Anzali. Dann Fahrt ins nahe Rasht gelegene Bauernhaus-Museum, wo typische Holzhäuser der Region, alte Handwerkskünste und Trachtenkleidung ausgestellt werden. Weiter nach Lahijan, dem Zentrum des Teeanbaus und Besuch des Teemuseums. Stopp beim Sheikh Zayed Gilani Mausoleum aus dem 15. Jhd. mit einer ungewöhnlichen Dachkonstruktion. Nachmittags Basarbesuch in Ramsar (180 km). (FA)

9. Tag: Entlang der Küste des Kaspischen Meeres, hier reichen die grünbewaldeten Hänge des Elbursgebirges fast bis zum Meer, geht die Fahrt über Chalus nach Qaem-Schahr. Unterwegs Basarbesuch in Amol. Auf Serpentinenstraßen ins Gebirge nach Firuzkuh und weiter durch schöne farbige Erosionslandschaft bis nach Semnan (445 km). (FA)

10. Tag: In Semnan das alte Stadttor mit farbigen Fliesenbildern, die den iranischen Helden Rostam beim Kampf zeigen. Fahrt entlang der alten Seidenstraße über Damghan nach Shahrud. Unterwegs Stopp bei der Ahuan-Karawanserei. Außerdem Besichtigung der ältesten erhaltenen Moschee Irans Tarikkhaneh in Damghan und der Grabtürme Pir-e Alamdar und Chehel Dokhtaran aus dem 11. Jhd. Abends in Bastam (185 km). (FA)

11. Tag: In Bastam Besichtigung der Freitagsmoschee und des 20m hohen Kashaneh-Turms aus seldjukischer Zeit. Dann das Grabmal von Sheikh Bayazid Bastami, das wichtigste Sufi-Heiligtum des Irans. Nachmittags Ausflug zum Abr-Wald (100 km). (FA)

12. Tag: Fahrt nach Mashad. Unterwegs die alte Karawanenstation Miyandasht, hier stehen zwei Hofkarawansereien aus dem 17. und 18. Jhd. Weiter nach Nishapur mit Besuch des Mausoleums des bekannten iranischen Dichters Omar Khayyam. Danach Fahrt zum, idyllisch in einem Park gelegenen, mit Fliesen verzierten, Heiligtum Qadamgah. Abends in Mashad (490 km). (FA)

13. Tag: Vormittags Besichtigungen in Mashad: das Imam-Reza-Heiligtum, die 41m hohe Gowharshad-Moschee, eine der imposantesten Sakralbauten des Irans (beide von außen), und das Koran-Museum. Nachmittags auf der Fahrt nach Tus das Nader Shah-Mausoleum, dann vorbei am Harunieh-Ziegelbau und den Ruinen von Tus zum Ferdowsi-Mausoleum. Auf der Rückfahrt nach Mashad der Akhangan-Grabturm mit einzigartigem Dach aus abwechselnd hellblauen, sandfarbenen und dunkelblauen Ziegeln (60 km). (FA)

14. Tag: Nachts Rückflug über Istanbul nach Deutschland. Ankunft vormittags. ()

Reiseinformationen

Fußnote
* Vorschautermin s. S. 10

Charakteristik / Komfort: Von Tabriz Ausflug ins malerisch gelegene Bergdorf Kandovan. Dann das sassanidische Feuerheiligtum Takht-e Soleiman, die verzweigten historischen Höhlen in Karaftu und Hasanlu, eine der frühesten Siedlungen des Iran. In Orumiyeh, am gleichnamigen See gelegen, eine der ältesten assyrisch-christlichen Kirchen. Besuch der armenischen Thaddäuskirche. Dann Tabriz mit seiner Blauen Moschee und dem Basar. Durch das Elburs-Gebirge nach Ardebil und Besuch eines Sufiklosters. Fahrt entlang der Küste des Kaspischen Meers, Besuch eines Bauernhaus-Museums und eines Teemuseums. Auf Serpentinenstraßen wieder zurück ins Gebirge und entlang der alten Seidenstraßenroute bis nach Mashad mit dem wichtigsten schiitischen Heiligtum des Iran. Unterwegs mehrere ehemalige Karawansereien, die älteste Moschee Persiens, Grabtürme, Sufiheiligtümer und die Mausoleen der iranischen Dichter Omar Khayam und Ferdowsi.

Highlights

  • Der kontrastreiche Norden unterscheidet sich in vielem vom Rest des Landes
  • hier finden sich imposante Berglandschaften im Elbursgebirge ebenso wie das grüne Küstentiefland mit Tee- und Reisplantagen und unberührten Laubwäldern am Kaspischen Meer
  • wir reisen größtenteils auf der Route der ehemaligen, legendären Seidenstraße
  • kulturgeschichtlich hochinteressant mit Kulturgütern verschiedenster Epochen und zahlreichen UNESCO-Welterbestätten
  • Flüge mit TURKISH AIRLINES von vielen deutschen Abflughäfen nach Tabriz und von Mashad zurück, wodurch keine Inlandsflüge notwendig sind
  • kompetente, durchgehende, deutsch spr. Reiseleitung
  • Erledigung der Visaformalitäten durch Ikarus Tours
  • unsere ideale Zweitreise nach Persien mit dem Schwerpunkt auf den Norden des Landes

Impfungen
nicht vorgeschrieben

Individualreisen_Seiten_Hinweis
213

Private Anreise auf Anfrage
Privatreisen ab 2 Pers. auf Anfrage

Ein offenes Wort
Die Unterbringung erfolgt in guten oder bestmöglichen Hotels, wobei die Hotels teilweise von moderatem Komfort sind. Klimatisierte Reisebusse, teilweise lange Fahrstrecken. Kein Inlandsflug. Für Frauen gelten die islamischen Kleidervorschriften (Kopftuch und langärmelige Bluse/Tunika). Aufgrund der teils langwierigen Visierung bitten wir um Buchungen bis 7 Wochen vor Reisebeginn.

Leistungen

  • Linienflüge mit TURKISH AIRLINES ab/bis Frankfurt inkl. Steuern und Gebühren
  • Übernachtungen in Hotels entspr. Standard (Landeskategorie) lt. Tourverlauf oder gleichwertig
  • Mahlzeiten s. Tourverlauf (F = Frühstück, A = Abendessen)
  • Transfers und Besichtigungsprogramm einschl. Eintrittsgeldern lt. Tourverlauf
  • durchgehende, deutsch spr. Reiseleitung ab Tabriz/bis Mashad

Hotelübersicht
OrtHotelNächte

Tabriz

GOSTARESH ****

1

Maragheh

DARYA ***

1

Takab

RANJI **

1

Orumiyeh

PARK ****

1

Tabriz

GOSTARESH ****

1

Ardebil

SABALAN ***

1

Bandar Anzali

SEFID KENAR ****

1

Ramsar

AZADI ****

1

Semnan

TOURIST INN ***

1

Bastam

TOURIST INN **

2

Mashad

ATRAK ****

2

Zuschläge
 Preis in Euro
Einzelzimmerzuschlag:

+ € 590,-

innerdt. Bahnanreise (Rail&Fly):

+ € 86,-

Visum (Einholung durch Ikarus Tours):

+ € 90,-

Flüge ab/bis verschiedenen
deutschen Flughäfen:

ab + € 75,-

04 CH - Zuschläge Ferne Welten

Einzelzimmerzuschlag

670,-

Visierung in Eigenregie. Einholung der zur Visierung notwendigen Referenznummer im Iran durch Ikarus Tours.

Termine

Termine

Iran: Erlebnisreisen - Nordpersien-Rundreise

26.03.2018Montag, 26. März 2018 - Sonntag, 8. April 2018
14 Tage / 13 Nächte

2790 EUR

 

26.03.2018Montag, 26. März 2018 - Sonntag, 8. April 2018
14 Tage / 13 Nächte

3380 EUR