Reisebüro Klingsöhr München

Kombinieren Sie die zwei beliebtesten Routen im Langtang- & Helambu-Nationalpark miteinander und erleben Sie fantastische Ausblicke auf nahezu alle hohen Berge der Region. Optional besteigen Sie die Gipfel Tsergo Ri (4984 m) und Surya Peak (5145 m).

Reisenummer 58735

Nepal: Trekkingrundreise - Langtang und Helambu

In Ergänzung zur Helambu-Tour können Sie mit etwas mehr Zeit die zwei beliebtesten Routen in den beiden Nationalparks miteinander verbinden. Im Langtang-Tal sind Sie nur einen Steinwurf von Tibet entfernt. Stupas und Manimauern begleiten Sie auf dem Weg zum entlegenen Aussichtsberg Tsergo Ri (4984 m). Eingebettet zwischen Langtang und Jugal Himal eröffnen sich von dort fantastische Ausblicke auf nahezu alle hohen Berge dieser Region. Mit etwas Glück können Sie auf dieser Trekkingtour drei 8000er sehen: Annapurna, Manaslu und Shishapangma. Die berühmten heiligen Seen von Gosainkund, welche sich idyllisch in einem zerklüfteten Höhenzug befinden, sind einmal im Jahr Ziel zahlreicher hinduistischer Pilger. Die optionale 5000er-Gipfelbesteigung des Surya Peak stellt sicher den sportlichen Höhepunkt dieser Tour dar! Nach der Überquerung des Laurebina-Passes (4610 m) steigen Sie von alpinen Almwiesen hinab in dichte Rhododendrenwälder, die im Frühjahr in bunten Farben erblühen. Die Besichtigungen der UNESCO-Königsstädte Bhaktapur und Kathmandu runden dieses spektakuläre Reiseerlebnis kulturell ab.

Karte - Langtang und Helambu

Höhepunkte

  • Anspruchsvolles Trekking inklusive Langtang-Tal
  • Besteigung Tsergo Ri (4984 m) & Surya Peak (5145 m)
  • Panoramablicke auf die weißen Gipfel von Langtang, Annapurna, Manaslu und Ganesh
  • Gosainkund-Seen & Laurebina-Pass (4600 m)
  • Königsstädte Kathmandu und Bhaktapur (UNESCO)

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise

Flug nach Kathmandu.

2. Tag: Kathmandu (A)

Ankunft in der Hauptstadt Kathmandu und Transfer ins Hotel im Zentrum der quirligen Großstadt. Am Abend treffen Sie sich zu einem traditionellen Begrüßungsessen. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Kathmandu – Syabrubesi (1500 m) – Khangjim (2235 m) (F/M/A)

Am zeitigen Morgen (Frühstückspaket) verlassen Sie das Kathmandutal und fahren in die Berge. Der Blick hinüber zum Ganesh Himal und zum 8156 m hohen Manaslu ist einzigartig. Nach etwa 3 Stunden Fahrt erreichen Sie das Trisuli-Tal. Zunächst geteert und dann auf staubiger Piste führt die Strecke ins Langtang-Gebiet. In Syabrubesi (1500 m) ist das Fahrziel erreicht und Sie legen eine Mittagsrast ein. Da der ursprüngliche Hauptpfad entlang des Langtang-Khola-Flusses seit dem Erdbeben von 2015 nur noch schwer passierbar ist, steigen Sie heute bereits steil hinauf nach Khangjim (2235 m). Diese sichere Alternativroute führt über einen malerischen Höhenpfad mit beeindruckenden Weitblicken auf die umliegenden Eisriesen. Übernachtung in einer Lodge. (Fahrzeit ca. 6h; Gehzeit ca. 3h, 735 m?).

4. Tag: Khangjim (2235 m) – Sherpagaon (2563 m) – Lama Hotel (2510 m) (F/M/A)

Am heutigen Trekkingtag haben Sie viel Zeit, den Höhenpfad und dessen Weitsicht auf die weißen Spitzen der Gosainkund Range, der massiven Gestalt von Paldor (5860 m) und des markanten Ganesh Himal zu genießen. Über das hübsche Örtchen Sherpagaon (2563 m) führt der Pfad im stetigen Auf- und Ab nach Lama Hotel zum ursprünglichen Langtang Trail. Am Nachmittag muss ein altes Erdrutschgebiet gequert werden, doch bereits neu angelegte Wanderpfade führen zielstrebig durch das Gebiet. Übernachtung in Lama Hotel (Changdam, 2510 m) in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 575 m?, 300 m?).

5. Tag: Lama Hotel (2510 m) – Mundu (3520 m) (F/M/A)

Sie verlassen heute die Waldzone; Wiesen und Almen bestimmen jetzt das Landschaftsbild. Die erste Wanderstunde führt wieder durch Erdrutschgebiete, doch schon bald erreichen Sie eine neue Brücke, die auf die sichere Alternativroute auf östlicher Flussseite des Langtang Khola leitet. Der offene Blick zum Langtang Lirung (7227 m) wird Sie begeistern. Bevor Sie Ihr Tagesziel erreichen, laufen Sie durch Langtang Village (3430 m). Hier sind die Ausmaße der gewaltigen Naturkatastrophe besonders deutlich sichtbar. Nach einem letzten Anstieg erreichen Sie das wenig betroffene Dörfchen Mundu (3540 m). Von hier sehen Sie auch schon den kegelförmigen Tsergo Ri (4984 m). Übernachtung in einer sehr einfachen Lodge oder im Zelt (kein Einzelzimmer/-zelt möglich). (Gehzeit ca. 6h, 1180 m?, 170 m?).

6. Tag: Mundu (3520 m) – Kyanjin Gompa (3830 m) (F/M/A)

Leicht ansteigend wandern Sie weiter das Tal hinauf, der tibetische Einfluss kommt durch viele Manimauern und Chörten zum Ausdruck. Am Mittag erreichen Sie Kyanjin Gompa (3830 m), den letzten Ort im Tal, wo man in Lodges übernachten kann. Am Nachmittag Besichtigung der alten Gompa im Dorf. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 2-3h, 410 m?, 100 m?).

7. Tag: Besteigung Tsergo Ri (4984 m) (F/M/A)

Heute steht der Höhepunkt des oberen Langtang-Tals auf dem Programm, die Besteigung des Tsergo Ri (4984 m). Zeitig am Morgen starten Sie auf eher leicht zu bewältigenden Pfaden zum Gipfel. Von dort haben Sie einen herrlichen Panoramablick, wie z. B. auf Langtang Lirung (7227 m), Dorje Lakpa (6966 m) und Ganchenpo (6387 m). Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 8h, 1220 m?, 1220 m?).

8. Tag: Kyanjin Gompa (3830 m) – Lama Hotel (2510 m) (F/M/A)

Der Weg führt Sie nun wieder talauswärts nach Lama Hotel (2510 m). Übernachtung in der bereits bekannten Lodge. (Gehzeit ca. 7h, 270 m?, 1590 m?).

9. Tag: Lama Hotel (2510 m) – Khangjim (2235 m) (F/M/A)

Der weitere Rückweg führt erneut über den malerischen Höhenpfad nach Khangjim (2235 m). Übernachtung in der bereits bekannten Lodge. (Gehzeit ca. 5h, 300 m?, 575 m?).

10. Tag: Khangjim (2235 m) – Syabrubesi (1500 m) – Thulo Syabru (2250 m) (F/M/A)

Nach dem Frühstück steigen Sie steil hinab nach Syabrubesi (1500 m). Vom alten Dorfteil aus geht es wieder hinauf nach Thulo Syabru (2250 m). Dieser Ort ist überwiegend vom Volksstamm der Tamang bewohnt. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 5-6h, 790 m?, 775 m?).

11. Tag: Thulo Syabru (2250 m) – Laurebinayak (3950 m) (F/M/A)

Der Aufstieg nach Laurebinayak ist lang und steil, aber dank der letzten Tage sollten Sie dafür ausreichend fit und akklimatisiert sein. Beim Verlassen der Waldzone wird Sie der offene Blick vom Langtang Lirung bis zum Annapurna-Massiv begeistern! In Laurebinayak (3950 m) – besonders von dem etwas höher liegenden Aussichtspunkt – haben Sie einen fantastischen Weitblick über den Himalaya-Hauptkamm und mit etwas Glück sogar bis nach Tibet. Übernachtung in einer sehr einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 8h, 1750 m?, 50 m?).

12. Tag: Laurebinayak (3950 m) – Gosainkund (4430 m) (F/M/A)

Der Weg führt Sie heute in einen Talkessel, in dem sich mehrere kleine Bergseen befinden. Anschließend steigen Sie hinauf zu Ihrem Tagesziel, den heiligen Seen von Gosainkund (4430 m). Am Seeufer quartieren Sie sich für zwei Nächte in einer einfachen Lodge ein. Wer möchte, kann am Nachmittag auf den benachbarten Bergrücken steigen und einen herrlichen Ausblick genießen. (Gehzeit ca. 3-4h, 510 m?, 30 m?).

13. Tag: Gosainkund (4430 m) & Besteigung Surya Peak (5145 m) (F/M/A)

Heute ist sicher der spektakulärste Tag Ihrer Tour. Noch im Dunkeln starten die Gipfelaspiranten zum Surya Peak (5145 m). Der Aufstieg erfordert Trittsicherheit und gutes Wetter. Vorbei an den Seen von Gosainkund geht es etwa 3-4 Stunden bergwärts. Der Rundblick von der Everest-Region im Osten bis zu den 8000ern Annapurna und Manaslu im Westen ist unbeschreiblich. Die Besteigung des 5145 m hohen Gipfels ist sicher der sportliche Höhepunkt dieser Tour, aber auch wer nicht mit bis zum Gipfel gehen möchte, erlebt in der Umgebung der heiligen Seen von Gosainkund einen unvergesslich schönen Tag. Bei gutem Wetter strahlen die Seen in tiefblauer Farbe. Einmal im Jahr sind die Seen auch ein beliebtes Pilgerziel der Anhänger Shivas. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für weitere Erkundungen wie z. B. eine Rundwanderung am See. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 7h, 750 m?, 750 m?).

14. Tag: Gosainkund (4430 m) – Laurebina-Pass (4610 m) – Ghopte (3430 m) (F/M/A)

Am Morgen verlassen Sie die heiligen Seen und wandern bis zum 4610 m hohen Laurebina-Pass. Von hier aus führt der Weg in stetigem Auf und Ab talwärts Richtung Kathmandutal. Vom Pass geht es knapp 1000 Höhenmeter abwärts bis nach Phedi (3730 m). Nach der Mittagspause erreichen Sie wieder bewaldetes Gebiet und laufen an kleinen Wasserfällen und Rhododendren vorbei bis nach Ghopte (3430 m). Hier haben Sie einen vorzüglichen Fernblick auf die bewaldeten Bergketten rund um Kathmandu. Insbesondere am Nachmittag und an den folgenden zwei Wandertagen ist nochmal Konzentration, Ausdauer und Trittsicherheit gefordert, da zahlreiche alte Erdrutsche sowie Steinstürze gequert werden müssen. Am besten folgen Sie dem Rat der Einheimischen: „Erst schauen und dann möglichst rasch passieren.“ Übernachtung in einer sehr einfachen Lodge. (Gehzeit ca. 8h, 500 m?, 1500 m?).

15. Tag: Ghopte (3430 m) – Tharepati (3600 m) – Melamchigaon (2530 m) (F/M/A)

Der Weg führt Sie ca. 2,5h bergwärts nach Tharepati (3600 m), einer kleinen Ansiedlung auf einem landschaftlich großartigen Bergkamm. Bevor Sie nun steil absteigen und in dichtes Grün eintauchen, sollten Sie noch einmal das gewaltige Panorama auf die Himalaya-Berge genießen. Sie durchqueren einen schönen Mischwald und erreichen das von Landwirtschaft geprägte Bauerndorf Melamchigaon (2530 m). Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 380 m?, 1280 m?).

16. Tag: Melamchigaon (2530 m) – Timbu (1320 m) (F/M (LB)/A)

Sie passieren mehrere alte Stupas und steigen bis zum Fluss Melamchi Khola (1900 m) ab. Unterwegs wandern Sie durch bunte Mischwälder und dann auf der anderen Talseite durch Terrassenfelder hinab nach Timbu (1320 m), wo Ihre Trekkingtour endet. Da es auf dieser Etappe keine Restaurants gibt, erhalten Sie für Ihre Mittagspause ein Lunchpaket und wir empfehlen Ihnen, am Morgen genügend Wasser für den ganzen Tag mitzunehmen. Übernachtung in einer Lodge. (Gehzeit ca. 6h, 190 m?, 1400 m?).

17. Tag: Fahrt über Bhaktapur nach Kathmandu (F/M)

In Timbu (1320 m) werden Sie abgeholt und legen auf der Fahrt in die Hauptstadt einen Zwischenstopp in Bhaktapur (UNESCO-Weltkulturerbe) ein. Beim Bummel durch die altertümlich gepflasterten Straßen und Gassen können Sie die zahlreichen prachtvollen Tempel und Paläste auf engstem Raum bestaunen. Weiterfahrt nach Kathmandu. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 4-5h).

18. Tag: Besichtigungen in Kathmandu (F/A)

Am heutigen Besichtigungstag in Kathmandu stehen drei absolute Höhepunkte auf dem Programm: Die Besichtigung der größten buddhistischen Stupa Nepals in Boudhanath sowie des „Affentempels“ Swayambhunath und des Hindu-Heiligtums Pashupatinath (Tempel und Verbrennungsstätten) ist für Nepal-Besucher ein Muss! Am Abend erwartet Sie ein gemeinsames Abschiedsessen. Übernachtung wie am Vortag.

Besichtigung Pashupatinath: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass hier Leichenverbrennungen stattfinden. Für Nicht-Hindus mag dies abschreckend wirken, für die Hindus gehört das aber zum Alltag. Es ist generell mit starken Luftverunreinigungen zu rechnen. Wir bitten außerdem um Diskretion beim Fotografieren.

19. Tag: Freizeit in Kathmandu & Abreise (F)

Je nach Flugplan steht Ihnen ein halber oder ganzer Tag für einen Einkaufsbummel oder weitere Besichtigungen zur freien Verfügung. Anschließend oder spätestens am nächsten Tag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

20. Tag: Abreise

Rückflug nach Deutschland.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) mit Qatar Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.8.16)
  • Deutschsprachige Tourenleitung
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck
  • Alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseliteratur
  • 3 Ü: Hotel im DZ
  • 14 Ü: Lodge im DZ
  • Mahlzeiten: 17×F, 14×M, 1×M (LB), 16×A

Nicht enthaltene Leistungen

Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; Visum (ca. 36 €); zusätzliche Unterwegsverpflegung (z. B. Energieriegel und Schokolade) während des Trekkings; evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 1.8.16; Trinkgelder; Persönliches

Anforderungen

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht (sehr einfache Unterkünfte!) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von 4-8h. Die Route verläuft auf teilweise ausgesetzten Wegen mit vielen Natursteinstufen. Sie sollten sich sicher und selbstständig in unterschiedlichem Terrain wie Grashänge, Geröll, Moränenschutt, Blockwerk und Schneefeldern fortbewegen können. Kletterpassagen sind nicht zu überwinden. Die Gipfelbesteigungen von Tsergo Ri und Surya Peak sind optional und technisch nicht schwierig, jedoch ganztägig anspruchsvoll und erfordern zeitweilig überdurchschnittliche körperliche Anstrengung sowie unbedingte Trittsicherheit.

Informationen

DIAMIR Privat

buchbar ab 2490 EUR, täglich ab 2 Personen, englischsprachige Tourenleitung

Hinweise

Die Lodges im Langtang- und Helambu-Gebiet sind einfacher als in der Annapurna- oder Everest-Region.
Aufgrund der weitreichenden Zerstörung der Erdbeben von 2015 muss stellenweise mit längeren Wartezeiten beim Zubereiten von Mahlzeiten und mit erhöhtem Komfortverzicht in teils sehr einfachen Übernachtungsmöglichkeiten (Mundu, Laurebinayak, Gopte und Melamchigaon) gerechnet werden.

Aufgrund der wenigen Lodges sind aktuell keine Einzelzimmer verfügbar.

Schwierigkeit: 4

Reisedauer: 20 Tage

Teilnehmerzahl: Mindestteilnehmer: 6 Maximalteilnehmer: 12

Zuschläge

  • Rail & Fly (nur gültig bei Buchung) EUR 40
  • EZ-Zuschlag (aufgrund der wenigen Lodges sind aktuell keine EZ möglich) auf Anfrage
  • Zubringerflug ab D/A/CH auf Anfrage

Termine

Termine

Langtang und Helambu

09.03.2018Freitag, 9. März 2018 - Mittwoch, 28. März 2018
20 Tage / 19 Nächte

2350 EUR

 

30.03.2018Freitag, 30. März 2018 - Mittwoch, 18. April 2018
20 Tage / 19 Nächte

2390 EUR

 

13.04.2018Freitag, 13. April 2018 - Mittwoch, 2. Mai 2018
20 Tage / 19 Nächte

2350 EUR